Montag, 21. Februar 2022
Wollmilchcast Berlinale-Special 2022

© Nord-Quest Films/Arte France Cinema, Ulrich Seidl Filmproduktion, Martin Valentin Menke/Bon Voyage Films, Seeland Filmproduktion
Ich war nach einer kleinen Corona-bedingten Auszeit endlich wieder zu Besuch im Wollmilchcast bei Matthias Hopf und Jenny Jecke. Schön war's! Es geht um die Omikron-Berlinale 2022, ums Maulen, den schwächeren Wettbewerb, die stärkere Encounters-Sektion und viele schöne Filmempfehlungen wie "Les passagers de la nuit", "Drii Winter", "Unrueh", "Small, Slow but Steady" oder "Axiom".

https://www.the-gaffer.de/blog/2022/02/21/190-berlinale-2022-mit-michael-mueller-von-blickpunktfilm/

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 1. Januar 2022
Top Ten 2021

© Grandfilm, Joyn, Studiocanal, Netflix
Top Ten 2021 (Kino)

01. WAS SEHEN WIR, WENN WIR ZUM HIMMEL SCHAUEN? - Alexandre Koberidze
02. DRIVE MY CAR - Ryusuke Hamaguchi
03. POSSESSOR - Brandon Cronenberg
04. STOLLEN - Laura Reichwald
05. TITANE - Julia Ducournau
06. LIMBO - Soi Cheang
07. WHEEL OF FORTUNE AND FANTASY - Ryusuke Hamaguchi
08. LAURAS STERN - Joya Thome
09. THE SCARY OF SIXTY-FIRST - Dasha Nekrasova
10. ALONE - John Hyams

Runners-Up: The Night House, Per Lucio, Der Rausch, Summer Blur, Herr Bachmann und seine Klasse, Ich bin dein Mensch, Censor, Vi (aka Taste)

Top Ten 2021 (TV)

01. JERKS Staffel 4
02. HÖLLENTAL
03. TINA MOBIL
04. MAGNUS - TROLLJÄGER
05. POLIZEIRUF 110: AN DER SAALE HELLEM STRANDE
06. DIE TOTEN VON MARNOW
07. DRUCK Staffel 6
08. DIE HEIMREISE
09. VIGIL
10. DIE DISCOUNTER

Runners-Up: Zack Snyder's Justice League, Hellbound, Squid Game, Der schönste Junge der Welt, Deadlines, Charité intensiv: Station 43, Die Ibiza-Affäre, Pretend It's a City, Heels, Loki, Sörensen hat Angst

Top Ten 2021 (Klassiker)

01. EISKALT IN ALEXANDRIEN
02. DER STERN DES GESETZES
03. HIGHWAY RACER
04. DIE JUNGE SÜNDERIN
05. SUMMER OF '42
06. MURPHYS GESETZ
07. LA DISCOTECA (1983)
08. EIN MANN NIMMT RACHE
09. BANKTRESOR 713
10. SCHÜSSE IN BATASI

Runners-Up: Teacher's Pet, Miracle on 34th Street, Abgerechnet wird zum Schluss, Der Mann in der eisernen Maske, Das Geheimnis der schwarzen Koffer, Die Herrschaft der Ninja, Zwei Banditen, Unhinged, 10 to Midnight, Will Penny, Detektiv Downs, Ritt zum Ox-Bow, Sputnik

Lieblingskram: "Cheers" in Dauerschleife auf Pluto TV; die HBO-Serie "The Outsider" nachgeholt zu haben; die Bücher "Es ist immer so schön mit dir" von Heinz Strunk, "Frausein" von Mely Kiyak und "Der gebrauchte Jude" von Maxim Biller; Retrospektiven zu Werner Klingler, J. Lee Thompson und Elvis Presley; Dimitrij Ovtcharov bei Olympia; die Lex-Barker-Motivationsrede in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood"-Novelisation; die Eishockey-Kommentatoren Basti Schwele & Rick Goldmann; die Renaissance des EC Bad Nauheim; Zugzwang auf RBTV im Frühling; das Doku-Format STR_F von funk; Harald Schmidt im Good Vibes Only Podcast von Hazel Brugger sowie Quentin Tarantino über die besten letzten Filme im Pure Cinema Podcast

Links: - 2020 | - 2019 | - 2018 | - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 | - 2010 | - 2009

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 20. April 2021
R.I.P. Hans Schifferle

Hero Hans Schifferle | © SigiGötz-Entertainment/Robin Thomas
"Ich weiß noch, wie ich einmal mit einem befreundeten Paar ins Kino gehen wollte. Bergmans Von Angesicht zu Angesicht hatten sich die zwei ausgesucht, die beide sehr diskussionsfreudig und problembewusst waren. Auf dem Weg zum Kino kamen wir an einem anderen Lichtspielhaus vorbei, einem richtigen Schmuddelkino, in dem gerade ein Horror-Sexfilm von Jess Franco lief. Die Aushangphotos reizten mich. Ich hatte Lust auf Kino und wollte nicht nur einen Film sehen. Also ging ich in den Franco-Film, das Pärchen in den Bergman. Ich brauchte noch meine Zeit, bis ich Bergman schätzen lernte, bis ich das Phantastische, die Poesie und den Horror entdeckte in Das siebte Siegel, Das Schweigen, Die Stunde des Wolfs. Die Kunst Francos hatte ich längst erkannt. Kunst und Kitsch sind relative Begriffe im Kino, vor allem dem phantastischen."

(Hans Schifferle in der Genre-Bibel "Die 100 besten Horror-Filme")

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 27. Dezember 2020
Top Ten 2020

© OFA, Zadig Films, First Pictures
Top Ten 2020 (Kino)

01. ENFANT TERRIBLE – Oskar Roehler
02. LIBERTÈ – Albert Serra
03. Á L'ABORDAGE! – Guillaume Brac
04. LORD OF THE TOYS – Pablo Ben Yakov
05. THE TROUBLE WITH BEING BORN – Sandra Wollner
06. DAYS – Tsai Ming-liang
07. UNCUT GEMS – Benny & Josh Safdie
08. GUNDA – Viktor Kosakovskiy
09. BEGINNING – Dea Kulumbegashvili
10. TOUBAB – Florian Dietrich

Runners-Up: The Vast of Night (Andrew Patterson), Spring Blossom (Suzanne Lindon), Der Unsichtbare (Leigh Whannell), Lovers Rock (Steve McQueen), Beautiful Goodbye (Eiichi Imamura), My Morning Laughter (Marko Đorđević), Shayne (Stephan Geene), Malmkrog (Cristi Puiu), Tenet (Christopher Nolan), Dau. Natasha (Jekaterina Oertel, Ilya Khrzhanovsky)

Top Ten 2020 (TV)

01. TATORT: ICH HAB IM TRAUM GEWEINET – Jan Bonny
02. HELGA – DIE ZWEI GESICHTER DER FEDDERSEN – Oliver Schwabe
03. CENTRAL PARK – Loren Bouchard, Nora Smith & Josh Gad
04. THE LAST DANCE – Jason Hehir
05. DOROHEDORO – Kyu Hayashida & Hiroshi Seko
06. DAS DAMENGAMBIT – Scott Frank
07. WARTEN AUF'N BUS – Dirk Kummer & Oliver Bukowski
08. HÖLLENTAL – Marie Wilke
09. FÜR IMMER SOMMER 90 – Lars Jessen & Jan Georg Schütte
10. DARK 3. Staffel – Jantje Friese & Baran bo Odar

Top Ten 2020 (Klassiker)

01. MEKTOUB MY LOVE – Abdellatif Kechiche
02. EL CID – Anthony Mann
03. FRASIER Komplettbox
04. KING CREOLE – Michael Curtiz
05. KÖNIGIN VON NIENDORF – Joya Thome
06. DER SCHARFSCHÜTZE – Henry King
07. KINJITE – J. Lee Thompson
08. PORCO ROSSO – Hayao Miyazaki
09. THE KINDERGARTEN TEACHER – Nadav Lapid
10. VÉNUS & FLEUR – Emmanuel Mouret

Podcasts: Fest & Flauschig (während des I. Lockdowns), Erdbeerkäse, Sodom & Corona, Streamgestöber, Cuts, Jokes; Lieblingsbuch: Ketzerei in Orange (Charles Willeford); Lieblingstalkshow: Chez Krömer; Lieblings-Rewatch: Community; Nachgeholt & geliebt: Haunting of Hill House, The Dark Crystal: Age of Resistance; Lieblingshörspiel: Ritus Modem; Lieblings-Interview: Edelfan Conan O'Brien befragt Lyndon B. Johnson-Aficionado Robert Caro auf C-Span; Lieblings-Harald-Schmidt-Auftritt: Von FAZ-Redakteur Timo Frasch in Augsburg für "Am Tresen" befragt; Lieblings-RBTV: Zugzwang, Metalgelöt, Löffel Messer Gäbel (Senfspezial); Lieblings-Durchbruch: Pierre M. Krause mit YouTube-Format Kurzstrecke

Links: - 2019 | - 2018 | - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 | - 2010 | - 2009

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 30. Dezember 2019
Top Ten 2019

© Ecce films – ARTE France Cinéma
Top Ten 2019:

01. SYNONYMS – Nadav Lapid
02. MONOS – Alejandro Landes
03. NO. 7 CHERRY LANE – Yonfan
04. JESSICA FOREVER – Caroline Poggi & Jonathan Vinel
05. MADRE – Rodrigo Sorogoyen
06. THE PAINTED BIRD – Václav Marhoul
07. CONTES DE JUILLET – Guillaume Brac
08. ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD – Quentin Tarantino
09. THE IRISHMAN – Martin Scorsese
10. JOKER – Todd Phillips

Runners-Up: Der Goldene Handschuh (Fatih Akin), Sunset (Lázló Nemes), Leid und Herrlichkeit (Pedro Almodòvar), Systemsprenger (Nora Fingscheidt); Lieblings-Dokus: Jonathan Agassi Saved My Life, King Bibi, Nowitzki: Der perfekte Wurf, Mondo sexy
+
Lieblingsklassiker: Dave Fleischers Superman Cartoons, Ordet (Carl Theodor Dreyer), Vampyr (Carl Theodor Dreyer), Bruder Sonne Schwester Mond (Franco Zeffirelli), Sinuhe der Ägypter (Michael Curtiz), Die Lumpen fahren zur Hölle (Robert Hossein), Friedhof ohne Kreuze (Robert Hossein), Die Nacht der Spione (Robert Hossein), Waldwinter (Wolfgang Liebeneiner), Vogelfrei (Agnés Varda), Im weißen Rössl (Werner Jacobs), Der Glöckner von Notre Dame (William Dieterle), The Yakuza (Sydney Pollack), Der wilde wilde Westen (Mel Brooks), Die Sieger (Dominik Graf), Sommer (Èric Rohmer), Die Verlobten des Todes (Romolo Marcellini), Der brave Soldat Schwejk (Axel von Ambesser)
+
Lieblingsserien: Der Pass (Staffel 1), Jerks (Staffel 1-3); Epic Fail: Game of Thrones (Staffel 8); Lieblings-Durchstarter: Honor Swinton Byrne (The Souvenir), Sara Summa (Die Letzten, die sie leben sahen), Tom Mercier (Synonyms), Laura Lo Zito (Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres), Murathan Muslu (Pelikanblut), Marta Nieto (Madre), Luca Marinelli (Martin Eden), Ben Mendelsohn (Babyteeth); Janaina Liesenfeld (Yung), Julia von Heinz (Tatort: Für immer und dich), Nicholas Ofczarek (Der Pass); Lieblings-Musikmoment: Der schwebende Elton John zu Crocodil Rock in Rocket Man, Lieblings-Monolog: Johnny Depp spricht in Waiting for the Barbarians über seine Folter-Strategie; Lieblings-Comeback: Eddie Murphy (Dolemite Is My Name);
+
Lieblingsbuch: Tyll (Daniel Kehlmann); Lieblingskritikerin: Henriette Stach; Lieblingskritiker: James Figueras (The Burnt Orange Heresy); Lieblings-Interviews: François Ozon zu Gelobt sei Gott, Roland Emmerich zu Midway & Stefan Ruzowitzkys Hinterland-Crew in Wien; Lieblingsfestival: Mostra internazionale d’arte cinematografica di Venezia; Lieblings-Podcast: Festival-Sonderausgaben des Wollmilchcast aus Berlin und Venedig & Die Sendung mit Olli Schulz auf Radioeins; Lieblings-Retrospektive: Robert-Hossein-Werkschau im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main; Lieblings-Kinoplus: Trashfilme-Spezial mit Thilo und Simon Gosejohann; Lieblingssport: Rugby-WM in Japan; Lieblingskarriereende: Dirk 'Super Strudel' Nowitzki; RIP: Arthur 'Atze' Brauner

Links: - 2018 | - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 | - 2010 | - 2009

... link (2 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 26. Dezember 2019
Chatrians erste Berlinale: Was laufen könnte

Qurbanis "Berlin Alexanderplatz" | © Beta Cinema
Mit Spannung wird der erste Berlinale-Wettbewerb des neuen künstlerischen Leiters Carlo Chatrian erwartet. Negative Space listet potenzielle Kandidaten.

Am 20. Februar startet die 70. Berlinale. Der neue künstlerische Direktor Carlo Chatrian wird das Programm des Wettbewerbs am 29. Januar auf einen Schlag präsentieren. Sein langjähriger Vorgänger Dieter Kosslick hätte zum jetzigen Zeitpunkt bereits die ersten Wettbewerbstitel veröffentlicht gehabt. Alles wird im neuen Jahr ein bisschen anders. Also höchste Zeit darüber zu spekulieren, welche Filme es in die wichtigste Reihe der Berliner Festspiele schaffen.

Welche deutsche Filmemacher und Stimmen will Chatrian pushen? Wie viele Slots gibt er den einheimischen Produktionen? Darauf wird genau geachtet werden. Wenn sein Vorgänger Kosslick etwas bei der Auswahl besonders gut konnte, dann den verschiedenen Strömungen der deutschen Filmszene Platz und Rampenlicht einzuräumen. Ein sehr heißer Wettbewerbskandidat bei Chatrian ist auf jeden Fall Christian Petzold. Aktuell feiern die US-Kritiker ihn auf ihren Top-Ten-Listen noch für seinen letzten Film "Transit", da startet am 26. März bereits der neue Film "Undine" in den deutschen Kinos.
Welches deutsche Kino profitiert
Das Werk mit Paula Beer und Franz Rogowski in den Hauptrollen sollte für den Wettbewerb gesetzt sein. Chancen haben auch Burhan Qurbanis "Berlin Alexanderplatz" und Anne Zohra Berracheds "Die Frau des Piloten". Alle drei Regisseure sind eng mit dem Festival verbunden und haben durch Wettbewerbsslots ihre Karriere vorantreiben können. Es ist natürlich die Frage, welches deutsches Kino Chatrian in seiner ersten Berlinale unterstützen will. Petzold ist ein internationaler Arthouse-Star. Da wäre es töricht, nicht zuzugreifen. Zumal Chatrian reichlich Geschmack besitzt. Aber ob er auch etwas mit Oskar Roehler und seinem Fassbinder-Film "Enfant terrible" oder mit Dietrich Brüggemanns "Nö" oder Stefan Ruzowitzkys "Narziss und Goldmund" anfangen kann, wird sich herausstellen. Auch eine interessante Frage: Hat Chatrian den meisterlichen Debütfilm "Der Bunker" von Nikias Chryssos gesehen und somit seinen Fokus auf dessen neuen Film "A Pure Place"? Hoffentlich.

Große Hollywood-Regisseure werden den Wettbewerb wahrscheinlich nicht beehren. Einziger Kandidat aus dieser Gewichtsklasse ist Wes Anderson, der die Berlinale zu seinem Lieblings-Festival auserkoren hat und damit in der Vergangenheit sehr gut gefahren ist. Sein Film "The French Dispatch" befindet sich in der Postproduktion. Die französische Thematik und Stars wie Timothée Chalamet, Saoirse Ronan und Léa Seydoux deuten eher auf eine Präsenz an der Croisette hin. Sowohl "Isle of Dogs" als auch "The Grand Budapest Hotel" waren in Berlin die Eröffnungsfilme. Interessant ist, dass Chloé Zhaos neuer Film "Nomadland" mit Frances McDormand und David Strathairn nicht im Line-up von Sundance aufgetaucht ist. Aber auch den hätte Cannes-Chef Thierry Frémaux bestimmt gerne in seinem Programm.
Programmtechnische Verschiebungen
Josephine Decker, die im Forum der Berlinale groß wurde und jetzt einen Film für Apple drehen darf, könnte ein erster Fall sein, woran der Unterschied zu Chatrians Vorgänger Kosslick sichtbar werden könnte. Deckers neuer Film "Shirley" mit Elisabeth Moss und Logan Lerman läuft Ende Januar in Sundance. Kosslick verzichtete bis auf ganz seltene Ausnahmen in diesen Fällen darauf, den Film im Wettbewerb der Berlinale zu zeigen. Chatrian könnte das ändern. Aller Wahrscheinlichkeit nach hätte er Luca Guadagninos "Call Me By Your Name" im Jahr 2017 nicht in der Nebenreihe Panorama belassen, sondern dem Film die ganz große Bühne bereitet. Der Umgang mit Sundance-Filmen von der neuen Leitung wird spannend zu beobachten sein.

Ganz oben auf Chatrians Wunschliste steht bestimmt Mia Hansen-Løves Film "Bergman Island". Die Filmemacherin startete zwar in Cannes durch. Aber in der deutschen Hauptstadt triumphierte sie mit "Alles was kommt". In einem Interview ließ sie durchscheinen, dass sie noch nicht wisse, ob sie die Postproduktion rechtzeitig für Berlin abschließen könne. Aber dieser Wettbewerbsslot hätte beinahe alles: Eine aufregende Regisseurin, ein heiß erwarteter Film, bekannte Schauspielnamen wie Tim Roth, Mia Wasikowska und Vicky Krieps.

Auteurs, die regelmäßig ihre Filme auf die Berlinale unter Kosslick gebracht haben, präsentieren wieder neue Werke: François Ozons "Eté 84“, Ildikó Enyedis "The Story of My Wife", den Maren Ade koproduziert hat, Sally Potters "The Roads Not Taken" und Radu Judes "Uppercase Print". Auch ein interessanter Fall: Der britische Regisseur Francis Lee begeisterte 2017 mit "God's Own Country" eine viel zu kleine Kritikergruppe in einer Nebenreihe. Mit seinem neuen Film "Ammonite" könnte er jetzt den Sprung in den Wettbewerb schaffen.
Gerüchte um asiatische Filmemacher
Schon als Festivalchef in Locarno besaß Chatrian einen guten Draht nach Asien. Regisseure wie Wang Bing oder Hong Sangsoo gewannen den Goldenen Leoparden. Jetzt gibt es erste Gerüchte, dass der künstlerische Leiter der Berlinale seine Fühler nach Tsai Ming-liang, Ann Hui und Zhang Yimou ausgestreckt haben soll. Gerade letzterer chinesischer Regisseur wurde im Februar noch aus dem Berlinale-Wettbewerb wegen "technischer Schwierigkeiten" mit seinem Film "One Second" zum Bedauern der Kritikerschaft abgezogen. Das wäre auf jeden Fall eine spannende Geschichte, wenn Yimous neuer Film "Jian Ru Pan Shi" aus seiner Heimat verschickt werden dürfte.

Und wenn man sich schon etwas für die 70. Berlinale wünsche dürfte, wie wären dann Marco Dutra & Caetano Gotardo mit "Todos os mortos", Ulrich Seidls "Böse Spiele", Cristi Puius "Malmkrog" und Rachel Langs "Mon légionnaire". Vermutlich wird es bei Chatrians erstem Berlinale-Wettbewerb viele hochgezogene Augenbrauen ob der unbekannten Regienamen geben. Aber auch dafür ist er geholt worden: Um neue Stimmen im Weltkino zu finden und aufzubauen. Seine letzte große Sensation in Locarno war der mehr als 13-stündige argentinische Film "La flor". Der Rekord für Berlinale-Kritiker lag bisher bei mehr als acht Stunden des Lav-Diaz-Films "A Lullaby to the Sorrowful Mystery". Mal sehen, ob Chatrian das in seiner Ära nochmal toppen will. Diaz gewann unter Chatrians Leitung jedenfalls den Goldenen Leoparden mit dem Film "Mula".

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 9. September 2019
Venedig-Podcast mit Jenny Jecke

© La Biennale di Venezia 2019
Altes klingonisches Sprichwort: Kein Filmfestival ist wirklich zuende, bis man nicht eine Wollmilchcast-Bonusfolge dazu aufgenommen hat. Venedig 2019 im Rückblick.

Negative Space war zum Abschluss des atemberaubend schönen Filmfestivals von Venedig beim sehr geschätzten Wollmilchcast zu Gast. Mit Jenny Jecke sprach ich vor der Preisverleihung am Samstagnachmittag über Festivalchef Alberto Barbera, Netflix, Aperol Spritz sowie die Film-Highlights "The Painted Bird", "Martin Eden", "An Officer and a Spy", "No. 7 Cherry Lane", "Ad Astra" - und nur ein ganz klein bisschen und spoilerfrei über den "Joker". Ihr könnt euch den 85-minütigen Podcast auf der unten verlinkten Seite von The Gaffer anhören und/oder runterladen.

Link: - Hier Podcast anhören

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 7. September 2019
Goldener Löwe für Phillips' „Joker“

© La Biennale di Venezia - Foto ASAC

... link (0 Kommentare)   ... comment


Der ultimative Kritikerspiegel von Venedig

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 6. September 2019
Negative-Space-Preise Venedig 2019
Der Werner-Hochbaum-Preis für den besten Film geht an:
  • „The Painted Bird“ (Václav Marhoul)

© La Biennale di Venezia 2019
Der Ulrike-Ottinger-Preis für das Gesamtkunstwerk geht an:
  • „About Endlessness“ (Roy Andersson)

© La Biennale di Venezia 2019
Der Richard-Fleischer-Preis für neue Perspektiven auf das Weltkino geht an:
  • Yonfan („No. 7 Cherry Lane“)

© La Biennale di Venezia 2019
Der Eberhard-Schroeder-Preis für die beste Regie geht an:
  • Roman Polanski („An Officer and a Spy“)

© La Biennale di Venezia 2019
Der Amy-Nicholson-Preis für Kickass Cinema geht an:
  • „Joker“ (Todd Phillips)

© Nico Tavernise
Der Ludivine-Sagnier-Preis für die beste Darstellerin geht ex aequo an:
  • Marta Nieto („Madre“)
    & Laura Dern („Marriage Story“)

© La Biennale di Venezia 2019

© La Biennale di Venezia 2019
Der Rod-Taylor-Preis für den besten Darsteller geht ex aequo an:
  • Joaquin Phoenix („Joker“)
    & Petr Kotlár („The Painted Bird“)

© Nico Tavernise

© La Biennale de Venezia – Foto ASAC
Der Brigitte-Lahaie-Preis für Sinnlichkeit geht an:
  • „Mondo sexy“ (Mario Sesti)

© La Biennale de Venezia 2019
Zehn Mostra-Lieblingsfilme 2019 (alphabetisch):

ABOUT ENDLESSNESS (Roy Andersson)
BEWARE OF CHILDREN (Dag Johan Haugerud)
GLORIA MUNDI (Robert Guédiguian)
JOKER (Todd Phillips)
MADRE (Rodrigo Sorogoyen)
MARRIAGE STORY (Noah Baumbach)
AN OFFICER AND A SPY (Roman Polanski)
ONLY THE ANIMALS (Dominik Moll)
NO. 7 CHERRY LANE (Yonfan)
THE PAINTED BIRD (Václav Marhoul)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 3. September 2019
Einen Goldenen Löwen für den „bemalten Vogel“

Kommt nie an: Petr Kotlar | © Václav Marhoul – Silver Screen
Klug programmiert: Nachdem der Hollywoodzirkus um die Oscars weiter nach Toronto zieht, präsentiert Venedig-Chef Alberto Barbera der Presse den schwarzweißen Fast-Dreistünder „The Painted Bird“. Er ist einer der besten Filme der Konkurrenz – und harter Tobak.

„The Painted Bird“ von Václav Marhoul ist wie Homers Odyssee, hätte sie Hieronymus Bosch auf die Leinwand gemalt. In so klaren wie verstörenden Schwarzweißbildern erzählt die tschechische Produktion Horrorvisionen um einen jüdischen Jungen während des Zweiten Weltkrieges in einem unbestimmten osteuropäischen Land, der zu überleben versucht. Seine Eltern verstecken ihn vor ihrer Deportation bei einer alten Bäuerin auf dem Land; die verstirbt aber plötzlich. Fortan taumelt der Namenlose von Dorf zu Dorf und erfährt die Gräueltaten des Krieges im Hinterland.

Zu einem der fortgeschrittendsten, aber nie gedrehten Filmprojekten Stanle Kubricks gehörte Louis Begleys Roman „Lügen in Zeiten des Krieges“. Die Geschichte und Motive ähneln der literarische Vorlage um „The Painted Bird“. Aber nach Steven Spielbergs Herangehensweise an den Holocaust mit „Schindlers Liste“ in den 1990er-Jahren ließ nicht nur Kubrick sein Projekt fallen – auch ein Regisseur wie Billy Wilder gab seine Ideen auf. „Ich dachte, beim Holocaust sei es um die Ermordung von sechs Millionen Juden gegangen – und nicht um die Rettung ein paar hundert“, merkte Kubrick spitzfindig an. Die Zeit scheint reif zu sein für einen so schwer zu ertragenden Film wie „The Painted Bird“, auch wenn der Holocaust nicht im Zentrum der Erzählung steht – er im Hinterkopf aber stets präsent bleibt.

Die literarische Vorlage von „The Painted Bird“ ist berüchtigt: In den 1960er-Jahren wurde sie als eines der authentischsten Zeugnisse zum Thema Holocaust und Umgang mit Juden im Zweiten Weltkrieg gefeiert. In den 1980er-Jahren kam heraus, dass der Autor sich diverse der Geschichten bei polnischen Autoren zusammengeklaut hatte. Die filmische Erzählung um den Jungen in „The Painted Bird“ ist also eine Form von komprimiertem Leid. Einmal zeigt Harvey Keitel als katholischer Priester dem Kind in der Kirche ein Bild Jesu auf dem Kreuzweg und sagt, dass der Junge auf einer ähnlichen Reise sei. Der Protagonist ist ein Stellvertreter für alle namenlosen Kinder, denen keine faire Chance im Leben geschenkt wurde.
Wie Leone ohne Oper
Die Reise bringt den Jungen zu einer Wassermühle, in der der eifersüchtige Udo Kier dem schönen Müllersgehilfen beide Augen mit einem Löffel ausdrückt. Der Junge wird in einen Sack gepackt und verdroschen, in den Boden eingegraben und von Raben attackiert. Fast muten einige Episoden wie sehr düstere alptraumhafte Märchen an. Gleichzeitig zeigen sie Menschen auf allen Seiten, die der Krieg auf ihre Instinkte reduziert hat – sei es bei den noch wie im Mittelalter lebenden Bauern, den Heilerinnen und Vogelfängern oder bei den sowjetischen oder deutschen Soldaten. Auch der Protagonist kann in dieser Welt nicht unschuldig bleiben.

Marhoul inszeniert das Ganze wie ein Sergio-Leone-Epos ohne die Opernelemente. Das Knarzen und Quietschen der Eröffnungssequenz von „Spiel mir das Lied vom Tod“ macht dagegen den Stil des gesamten Soundtracks der tschechischen Produktion aus. Einzelne Wassertropfen, die aus der nassen Kleidung auf die kochend heiße Herdplatte fallen, das Fiepen der Ratten, die sich in einem Bunker verstecken, das Abrupfen des vertrockneten Maises, der einen noch einen Tag weiterleben lässt. Spricht der Junge anfangs noch, lernt er doch sehr schnell, dass jede falsche Wort, ja, jede bereits auffällige Geste oder Handlung zu seinem Tod führen kann. So ist „The Painted Bird“ nahezu ein Stummfilm, der mich aber auch gerade deshalb von der ersten bis zur letzten der 169 Minuten gefesselt hat. Die Bildsprache ist so stark, dass sie den Film trägt. Vor allem auch die unzähligen Großaufnahmen dieser interessanten, hässlichen und schönen Charaktergesichter sind unvergesslich.

Das ist wohl eines von zwei, drei Werken, die am Ende dieses Venedig-Festivals bleiben werden. „The Painted Bird“ ist eine knüppelharte Herausforderung. Es ist aber angesichts der heutigen politischen Verhältnisse eine Herausforderung, die jeder Mensch mit Verstand eingehen sollte, um die Verhältnisse von damals nie wieder aufkommen zu lassen. Ich wünsche der Produktion den Goldenen Löwen.

Links: - Joker am Lido, - Baumbachs Marriage Story

... link (0 Kommentare)   ... comment