Donnerstag, 10. Januar 2019
Chinesischer Schwerpunkt für Binoche im Berlinale-Wettbewerb

„Who Do You Think I Am“ | © Diaphana Films
Der zweite Ausstoß an Wettbewerbstiteln des Berlinale-Wettbewerbs enttäuscht auf ganzer Linie: keine heißen Auteurs, keine in der Luft liegende Schwergewichte. Cineasten sollten sich auf die chinesischen Kandidaten konzentrieren.

Und es hatte doch so verheißungsvoll angefangen: Unter den ersten Wettbewerbstiteln der Berlinale 2019 befanden sich im Dezember Fatih Akins Serienmörder-Portrait „Der Goldene Handschuh“, Francois Ozons Vatikan-Abrechnung „By the Grace of God“ und der neue Angela-Schanelec-Film „Ich war zuhause, aber ..“. Drei Werke also mit Strahlkraft, die auf der eigenen Most-Wanted-Liste vorkamen, die von gestandenen Auteurs gedreht wurden. Gleichzeitig setzten die zahlreichen noch freien Wettbewerbsslots der Fantasie keine Grenzen.

Terrence Malick, Jordan Peele, Harmony Korine, Katrin Gebbe, Pablo Larraín, Pedro Almodóvar, Mia Hansen-Løve, Albert Serra und Roy Andersson schienen möglich. Inzwischen ist Peeles Horrorfilm „Us“ als Eröffnungsfilm des SXSW-Festival in Austin, Texas vermeldet. Und diesen Donnerstag sind weitere elf Berlinale-Wettbewerbsfilme bekannt gegeben worden. Darunter ist kein Film, auf den man hingefiebert hat. Es sind diverse altbekannte Namen wie Agnieszka Holland („Mr. Jones“) und Isabel Coixet („Elisa & Marcela“) dabei, deren letzte Filme furchtbar egal, unausgegoren und zuweilen ärgerlich waren.
Erstes deutsches Debüt seit Grisebach
Dann sind No Names eingeladen worden wie Teona Strugar Mitevska („God Exists, Her Name is Petrunija“) und die deutsche Regisseurin Nora Fingscheidt („Systemsprenger“), die positiv überraschen könnten, zu denen bisher aber eine Haltung fehlt. Wäre Tom Tykwer wieder Jurypräsident, würde wohl Mitevska bereits als Gewinnerin feststehen. Die Nominierung von Fingscheidt ist indes bemerkenswert. Deutsche Debütfilme im Wettbewerb sind eine Seltenheit. Das letzte Mal unter Kosslick geschah das im Jahr 2006 mit Valeska Grisebachs grandiosem Milieufilm „Sehnsucht“. Davor hatte sie nur den mittellangen Film „Mein Stern“ gedreht gehabt. Auf „Systemspringer“ darf man deshalb gespannt sein. Auch weil der deutsche Shootingstar Albrecht Schuch („Gladbeck“, „Bad Banks“) mitspielt. Es geht um ein 9-jähriges Mädchen, das wegen seiner Energie von Familie zu Familie gereicht wird. Selbst ihre eigentliche Mutter hat Angst vor ihr.

Das vorherrschende Gefühl zu den neuen Wettbewerbstiteln ist aber eine allgemeine Enttäuschung. Kosslick hatte sich selbst als Lame Duck bezeichnet, dem durch das Ausscheiden als Festivaldirektor ein wenig die Macht beim Auswahlprozess fehlen würde. Das unterstreichen jetzt leider diese Filmtitel. 15 Filme sind es nun im Wettbewerb. Es bleibt noch ein bisschen Hoffnung, dass bei den allerletzten Ergänzungen – 20 Titel sind eigentlich immer der Richtwert – noch ein großes Highlight lauert.

„So Long, My Son“ | © Li Tienan / Dongchun
Agnès-Varda-Festspiele in Berlin
Das Aufgebot dürfte den Rekord für die meisten Regisseurinnen in einem Berlinale-Wettbewerb eingestellt haben. Ein Lichtblick ist der Name Agnès Varda. Die französische Regielegende wird spätestens seit ihrem Dokumentarfilm „Faces Places“ allgemeinhin wie eine Schutzheilige und als Cine-Maskottchen verehrt. Ihre neue Doku heißt „Varda by Agnès“ und läuft außer Konkurrenz. Eine weitere positive Facette der ergänzten Wettbewerbsfilme ist der hohe Anteil chinesischer Werke. Der Über-Cineast Cédric Succivalli schrieb ein paar Stunden vor der Pressemitteilung der Berlinale auf Twitter: „Die 69. Berlinale wird ein chinesisches Fest! Drei Filme im Wettbewerb: Wang Quan'an, Wang Xiaoshuai und Zhang Yimou plus neun weitere Filme im Panorama, der Generation und im Forum, einer davon ist Lou Ye.“

„Öndög“ | © Wang Quan’an
Zhang Yimous Neuer war noch nicht unter den Titeln zu finden. Vielleicht kommt der noch dazu. Aber die anderen beiden Regisseure stimmten. Wang Xiaoshuais „So Long, My Son“ und Wang Quan'ans „Öndög“ sind für die Cineasten Pflicht. China und Asien zu entdecken, erscheint eine gute Möglichkeit, die ganzen tollen verpassten Auteurs zu verkraften. Und liefe Lou Ye mit dem Agentenfilm „Saturday Fiction“ wirklich im Panorama, würde das Negative Space feiern. Gong Li spielt darin eine Schauspielerin im Shanghai der 1940er-Jahre, die für die Alliierten spioniert und die Angriffspläne auf Pearl Harbor in die Hände bekommt.

Wenn schon nicht der Hollywood-Glamour und die angesagten Auteurs kommen, dann soll es wenigstens die Option geben, vernachlässigte Filmländer und neue Regisseure in den Nebensektionen entdecken zu können. Schließlich hatte Negative Space mit „An Elephant Sitting Still“, „Red Cow“ und „Luz“ drei Berliner Entdeckungen aus den kleineren Reihen in der Jahres-Top-Ten. Der Gewinner des Goldenen Bären 2014, Yi’nan Diao („Black Coal, Thin Ice“), wird mit seinem neuen vielversprechenden Film „Wild Goose Lake“ dann wohl – wie schon zuvor Asghar Farhadi – nach Cannes abwandern.
Der Netflix-Film „Elisa & Marcela“
Ein wenig bizarr ist, dass die Berlinale Coixets spanischen Netflix-Film „Elisa & Marcela“ in den Wettbewerb eingeladen hat. Festivaldirektor Kosslick hatte das im Vorfeld eigentlich ausgeschlossen. Aber vielleicht hat der Film um das erste getraute lesbische Paar in der spanischen Geschichte auch eine reguläre Kinoauswertung, bevor er gestreamt wird. Negative Space freut sich jedenfalls ein bisschen auf den Film.

Auch der israelische Agentenfilm „The Operative“ von Yuval Adler und der neue Hans-Petter-Moland-Film „Out Stealing Horses“ sind gesetzt. Adler („Bethlehem“) schickt Diane Kruger als Mossad-Agentin in den Iran. Martin Freeman soll sie wieder zurückholen. „Who You Think I Am“ mit der Jurypräsidentin Juliette Binoche in der Special-Sektion um eine reife Frau, die sich auf Datingseiten als Zwanzigjährige ausgibt, sieht auch interessant aus. Eines der absoluten Highlights wird aber der schwedische Film „Die jungen Sünder“ mit Liv Ullman sein. Das Werk aus dem Jahr 1959 läuft als restaurierte Fassung in der Classics-Sektion.

Link: - Der Netflix-Fall „Elisa & Marcela“

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 5. Januar 2019
So wünscht sich Negative Space den Berlinale-Wettbewerb 2019

Der US-Regisseur Jordan Peele bleibt dem Horror treu

Die heiße Phase für das wichtigste deutsche Filmfestival beginnt. Negative Space hat die Filme zusammengestellt, die einen ruhmreichen letzten Berlinale-Wettbewerb für Dieter Kosslick ausmachen könnten.

Schon in wenigen Tagen wird sich zeigen, wie attraktiv der diesjährige Berlinale-Wettbewerb ausfällt. Die Namen Akin, Ozon und Schanelec waren schon ein verheißungsvoller Anfang. Negative Space träumt ein bisschen davon, wie die idealen 13 Wettbewerbsergänzungen aussehen könnten. Klappt Malicks Babelsberg-Film? Kehrt Almodóvar wirklich an den Potsdamer Platz zurück? Hat Peele Lust auf die Berlinale? Was macht überhaupt Harmony Korine? Es liegen jedensfalls viele verheißungsvolle Kandidaten in der Luft. Zu gönnen wäre solch ein Auteur-Aufgebot dem abtretenden Berlinale-Direktor Dieter Kosslick allemal.

Traum-Wettbewerbsergänzungen:

RADEGUND (Terrence Malick)
THE BEACH BUM (Harmony Korine)
US (Jordan Peele)
PELIKANBLUT (Katrin Gebbe)
PAIN & GLORY (Pedro Almodóvar)
PERSONALIEN (Albert Serra)
EMA (Pablo Larraín)
BERGMAN ISLAND (Mia Hansen-Løve)
ABOUT ENDLESSNESS (Roy Andersson)
PROXIMA (Alice Winocour)
WHERE'D YOU GO BERNADETTE (Richard Linklater)
LITTLE JOE (Jessica Hausner)
BERLIN ALEXANDERPLATZ (Burhan Qurbani)

Sofort auch genommen: My Zoe (Julie Delpy), Wild Goose Lake (Yi’nan Diao), Roads (Sebastian Schipper), To the Ends of the Earth (Kiyoshi Kurosawa), Walking to Paris (Peter Greenaway), Les ennemis (André Téchiné), Synonymes (Nadal Lapid), Lara (Jan Ole Gerster), Frankie (Ira Sachs), Jojo Rabbit (Taika Waititi), Saturday Fiction (Lou Ye), Shirley (Josephine Decker), The Passenger (Corneliu Porumboiu), Böse Spiele (Ulrich Seidl)

Die sieben bereits bekannten Wettbewerbsfilme:

THE KINDNESS OF STRANGERS (Lone Scherfig)
DER BODEN UNTER DEN FÜSSEN (Marie Kreutzer)
DER GOLDENE HANDSCHUH (Fatih Akin)
BY THE GRACE OF GOD (François Ozon)
ICH WAR ZUHAUSE, ABER ... (Angela Schanelec)
A TALE OF THREE SISTERS (Emin Alper)
GHOST TOWN ANTHOLOGY (Denis Côté)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 30. Dezember 2018
Spekulation um Coixets Netflix-Film „Elisa & Marcela“ auf der Berlinale
Ein wahrscheinlicher Kandidat für eine der Nebensektionen der Berlinale 2019 ist der spanische LGBT-Film „Elisa & Marcela“ von Isabel Coixet. Finanziert wurde er von Netflix.

Der spanische Verband der Filmemacherinnen und der audiovisuellen Medien (CIMA) hat sich am Sonntag über die sozialen Netzwerke gefreut, dass Isabel Coixets Film „Elisa & Marcela“ angeblich auf der Berlinale 2019 läuft. Finanziert wurde der Film vom amerikanischen Streaminganbieter Netflix. Wenn der neue Coixet also wirklich in Berlin laufen sollte, was angesichts der fruchtbaren Beziehung zwischen der spanischen Regisseurin und dem deutschen Festival nicht unwahrscheinlich ist, ist wiederum ausgeschlossen, dass er im Wettbewerb aufschlägt. Festival-Direktor Dieter Kosslick war da ganz klar, was ihm die Richtlinien der Berlinale vorschreiben. Kinofilme in der internationalen Konkurrenz müssen einen regulären Kinostart haben, bevor sie im Internet ausgewertet werden dürfen. Somit wäre „Elisa & Marcela“ eher etwas für die Nebensektion Special, wo Coixet bereits in diesem Jahr ihren Film „The Bookshop“ zeigte.

„Elisa y Marcela“ ist der dritte Spielfilm, den Netflix in Spanien produziert hat. Darin geht es um die erste homosexuelle Hochzeit, die jemals in Spanien registriert wurde. Elisa (Natalia de Molina) lernt Marcela (Greta Fernández) im Jahr 1885 bei der Arbeit in einer Schule kennen. Durch den gesellschaftlichen Druck dauert es bis 1901, dass sie sich in der Kirche trauen lassen. Das in schwarzweiß gefilmte Werk befand sich zehn Jahre in der Entwicklungsphase. „Elisa & Marcela ist ein Projekt, von dem ich sehr lange Zeit geträumt, es mir vorgestellt und entwickelt habe“, sagt Coixet. „Als ich die Geschichte der zwei Frauen entdeckt habe, welche nicht nur die Gesellschaft, sondern mutig und leidenschaftlich auch die Kirche und den Konventionalismus in dieser Zeit herausforderten, war das eine Geschichte, die ich erzählen wollte und musste.“

Coixet eröffnete 2015 mit dem Film „Nobody Wants the Night“ das Berliner Festival. Auch ihre Filme „Mein Leben ohne mich“ und „Elegy oder die Kunst zu lieben“ liefen im Wettbewerb am Potsdamer Platz. Die Berlinale 2019 findet vom 7. bis 17. Februar statt. Eröffnet wird Kosslicks letztes Fest von Lone Scherfigs Wintermärchen „The Kindness of Strangers“. Unter den Highlights des Wettbewerbs befinden sich schon Fatih Akins Serienmörder-Portrait „Der Goldene Handschuh“ und François Ozons Vatikan-Abrechnung „By the Grace of God“.

Link: - Netflix

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 28. Dezember 2018
Top Ten 2018

„The Wild Boys“ | © Ecce Films
01. BORDER – Ali Abbasi
02. DIE FEURIGEN SCHWESTERN – Albertina Carri
03. LUZ – Tilman Singer
04. FIRST REFORMED – Paul Schrader
05. BURNING – Lee Chang-dong
06. RED COW – Tsivia Barkai
07. THE BALLAD OF BUSTER SCRUGGS – Joel & Ethan Coen
08. THE WILD BOYS – Bertrand Mandico
09. GUNDERMANN – Andreas Dresen
10. AN ELEPHANT SITTING STILL – Hu Bo

Runners-Up: MANDY – Panos Cosmatos, THE NIGHT COMES FOR US – Timo Tjahjanto, IN DEN GÄNGEN – Thomas Stuber, FIRST MAN – Damien Chazelle, BECOMING ASTRID – Pernille Fischer Christensen; Lieblings-Dokus: M – Yolande Zauberman & Menachem Lang, VENUS – Mette Carla Albrechtsen & Lea Glob, BEN-GURION EPILOGUE – Yariv Mozer, THE GREEN FOG – Guy Maddin & Evan und Galen Johnson, CASANOVAGEN – Luise Donschen, WHAT WALAA WANTS – Christy Garland, THE BEST THING YOU CAN DO WITH YOUR LIFE – Zita Erffa, INLAND SEA – Kazuhiro Sôda, NICE GIRLS DON'T STAY FOR BREAKFAST – Bruce Weber, A SISTER'S SONG – Danae Elon;
+
Lieblingsklassiker: Mit Damenbedienung (Lucio Fulci), Exodus (Otto Preminger), Vollmondnächte (Eric Rohmer), Shoot Out (Henry Hathaway), Deep End (Jerzy Skolimowski), Das Zimmermädchen Lynn (Ingo Haeb), Jellyfish (Shira Geffen & Etgar Keret), Breakdance Sensation (Vittorio De Sisti), Frei bewaffnet und gefährlich (Romolo Guerrieri), Karawane der Frauen (William A. Wellman), Zero Motivation (Talya Lavie);
+
Lieblingsserien: Quak Quak und die Nichtmenschen (Staffel 2), Fauda (Staffel 1), Pastewka (Staffel 8), The End of the Fucking World (Staffel 1), Star Trek: Discovery (Staffel 1); Lieblings-Durchstarter: Albrecht Schuch (Gladbeck, Bad Banks, Kruso), Alba August (Becoming Astrid), Vincent Lacoste (Amanda, Sorry Angel), Avigail Kovari (Red Cow, Geula), Max Mauff (Safari, Die Unsichtbaren), Antonella Costa (Dry Martina); Lieblingsentdeckung: Jan Bonny (Über Barbarossaplatz, Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit)
+
Lieblingsbücher: Träumer (Gilbert Adair), Der Schattenkrieg (Ronen Bergman), David Ben-Gurion (Tom Segev), Bibi: The Turbulent Life and Times of Benjamin Netanyahu (Anshel Pfeffer); Größte Vorfreude: Serotonin (Michel Houellebecq); Lieblings-RBTV: Simon spielt „Leisure Suit Larry Wet Dreams Don't Dry“; Lieblings-Filmmagazin: Blickpunkt:Film; Lieblingspersonalie: Carlo Chatrian wird 2020 der Berlinale-Nachfolger von Dieter Kosslick; Lieblings-Einleitung: Carolin Weidner führt auf dem Terza Visione in „Ein Sommer voller Zärtlichkeit“ ein;
+
Lieblings-Webseite: Letterboxd, Festival Scope; Epic Fail: Deutschland hatte gar nicht erst die Möglichkeit, dem vielversprechenden, aber inzwischen leider schon wieder eingestellten Arthouse-Streamingdienst Filmstruck die kalte Schulter zu zeigen; Lieblings-Festivalchefin: Noa Regev (Jerusalem); Lieblings-Stand-up: Adam Sandlers 100%-Fresh-Special, insbesondere seine herzzerreißende Chris-Farley-Hommage; Lieblingscomeback: Wiedereröffnung des New Beverly Cinema & Owen Gleibermans dritter Festival-Frühling beim Branchenblatt Variety.

Links: - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 | - 2010 | - 2009

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 23. Dezember 2018
Carlo Chatrians Lieblingsfilme 2018

Der chinesische Berlinale-Geheimtipp

Welche Spielfilme gefielen in diesem Jahr dem kommenden Berlinale-Leiter Carlo Chatrian am besten?

Zwei der Werke, die der kommende künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, als seine Lieblingsfilme 2018 ausgewählt hat, stammen aus seinem letzten Locarno-Programm: Bruno Dumonts urkomische und surreale Arte-Serie „Quak Quak und die Nichtmenschen“ passt längentechnisch sehr gut zum über 13-stündigen Filmprojekt „La Flor“. Das argentinische Werk besteht aus sechs Teilen, die jeweils ein anderes Genre mit den selben Protagonisten darstellen. Zwei Regisseurinnen hat Chatrian bei seinen Lieblingsfilmen ausgewählt: Debra Granik mit „Leave No Trace“ und Alice Rohrwacher mit „Happy as Lazzaro“.

Chatrians Affinität zum asiatischen Kino drückt sich zum Beispiel über die exzellente Wahl von „An Elephant Sitting Still“ aus. Der fast vierstündige Debütfilm über verlorene Seelen in China war eine echte Sensation auf der Berlinale, wenn das denn überhaupt in diesem Rahmen möglich ist. Und die chinesische Anlehnung an Eugene O’Neills Bühnenstück „Long Day's Journey into Night“ von Bi Gan zeugt offensichtlich auch von Geschmack. Chatrian hatte seine Lieblingsfilme des Jahres dem britischen Filmmagazin Sight & Sound verraten.

* Quak Quak und die Nichtmenschen (Bruno Dumont)
* Leave No Trace (Debra Granik)
* Happy As Lazzaro (Alice Rohrwacher)
* La Flor (Mariano Llinás)
* The Image Book (Jean-Luc Godard)
* An Elephant Sitting Still (Hu Bo)
* Long Day's Journey into Night (Bi Gan)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Woche der Kritik bringt „Das Melancholische Mädchen“ nach Berlin


Der deutsche Film „Das Melancholische Mädchen“ könnte eine Reise in die Woche der Kritik wert sein, die während der Berlinale stattfindet. Auch Albert Serra wurde eingeladen.

Die 5. Woche der Kritik zeigt den deutschen Film "Das Melancholische Mädchen" von Susanne Heinrich. Die Berlinale-Gegenveranstaltung, die inzwischen auch vom Hauptstadtkulturfonds gefördert wird, spielt den Film nach seiner Weltpremiere beim Max-Ophüls-Preis im Januar nach. In dem 80-minütigen Werk begibt sich das titelgebende Melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) auf die Suche nach einem Schlafplatz in der Großstadt. Bei ihrer Reise trifft sie laut des Max-Ophüls-Festivals zum Beispiel auf junge Mütter, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern. Für die Woche der Kritik arbeitet sich der Film an „strukturellen Depressionen“ ab.

Zum einen klingt das nach einem interessanten Konzept und erinnert inhaltlich an den Diskurs-Film „Der lange Sommer der Theorie“ sowie optisch ansatzweise an frühere Ulrike-Ottinger-Spielfilme. Das könnte wirklich keine so schlechte Kombination sein. Wobei es witzig würde, wenn der Max-Ophüls-Preis „Das Melancholische Mädchen“ zum Gewinner küren und somit der Film auch automatisch in der Perspektive Deutsches Kino der Berlinale am letzten Tag laufen würde. Schließlich hatte der künstlerische Leiter der Woche der Kritik, Frédéric Jaeger, diese Sektion als „Ghetto“ für den deutschen Film gebrandmarkt.
Mittellanger Albert-Serra-Film
Zum anderen braucht es immer gute Gründe, die Woche der Kritik in den Hakeschen Höfen vom 7. bis 14. Februar während der Berlinale zu besuchen. Der Ort ist immer etwas ab vom Schuss, und terminlich sind die Filme immer schwierig mit dem Berlinale-Programm unter einen Hut zu bekommen. Ein weiterer Grund für die Hakeschen Höfe wäre von daher der 61-minütige Albert-Serra-Film „Roi Soleil“, der seine Weltpremiere im September auf dem Moskauer Filmfestival gefeiert hat.

Die Woche der Kritik beschreibt den Film wie folgt: „Nach Jean-Pierre Léaud spielt in der Quasi-Fortsetzung von The Death of Louis XIV Serras Stammdarsteller Lluís Serrat den sterbenden Monarchen, der sich diesmal ganz abstrakt in rotem Licht windet. An der Grenze zur Videokunst verändert Serra das Sterben hin zum entleerten Ritual und radikalisiert sein eigenes Werk weiter.“ Der IMDb-Punkteschnitt ist unterdurchschnittlich. Es gibt fast kein Kritiker-Feedback. Aber es ist eben Serra, der 2013 das Meisterwerk „Story of My Death“ gedreht hat. Am Anfang des Jahres hatte er noch das Stück „Liberté“ auf die Berliner Volksbühne mit Helmut Berger und Ingrid Caven gebracht.

Weitere Werke im Angebot der Woche der Kritik sind 2019: Der 29-minütige Kurzfilm „Pretty Girls Don’t Lie“ von Jovana Reisinger, der an die frühen Münchner Jahre von Klaus Lemke und Eckhart Schmidt erinnern soll, „Gulyabani“ von Gürcan Keltek, „The Ambassador’s Wife“ von Theresa Traoré Dahlberg und der sehr schöne „Sophia Antipolis“ von Virgil Vernier. Weitere Erläuterungen kann man sich hier durchlesen.

Link: - „Sophia Antipolis“-Kritik

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 18. Dezember 2018
Pauline Kael & Quentin Tarantino im Panorama

Bustamantes „Temblores“ | © TuVasVoir
Eine Dokumentation über die beste Filmkritikerin aller Zeiten, nämlich Pauline Kael, wird wohl einer der Höhepunkte in der Panorama-Sektion der Berlinale sein. Dafür wird auch Quentin Tarantino sorgen.

Jetzt beginnt die Arbeit und das Vergnügen: Die wichtige, queer geprägte Berlinale-Nebensektion Panorama hat am Dienstag ihre ersten 22 Filme bekannt gegeben. Es sind 17 Spielfilme, 14 davon Weltpremieren, 4 von Frauen gedreht. Nichts Genaueres weiß man nicht. Die Hollywood-Süchtigen freuen sich über Jonah Hills Regiedebüt „Mid90s“, das seine Weltpremiere in Toronto im September feierte. Die Profis dagegen suchen nach Exklusivität und den eigenen Vorlieben das Aufgebot ab.

Gesetzt ist auf jeden Fall die Dokumentation „What She Said: The Art of Pauline Kael“ über die beste Filmkritikerin aller Zeiten. Noch ein Stück weit besser, als Pauline Kaels legendäre Kritiksammelbände zu lesen, ist es, den Regisseur Quentin Tarantino von ihr schwärmen zu hören. Schönerweise ist er einer der Interviewpartner. Sarah Jessica Parker liest Kaels Kritiken aus Standardwerken wie „I Lost It at the Movies“ und "Kiss Kiss Bang Bang“ vor. Über sie sprechen unter anderem auch Paul Schrader, Woody Allen, Francis Ford Coppola, John Boorman, Robert Towne, Joe Morgenstern, Molly Haskell, Stephanie Zacharek und Greil Marcus. Das kann nur gut werden, auch wenn der Film bereits in Telluride gelaufen ist. Ich kann mich an kein bemerkenswertes Feedback oder eine Review erinnern.
Komplizenfilm garantiert Qualität
Ansonsten ist dahinter bisher die klare Nummer eins die Komplizen-Filmproduktion „O Beautiful Night“ von Xaver Böhm. Ohne großartig etwas über diese Weltpremiere zu wissen oder Bilder zu kennen, vertraue ich auf die Produzentinnen Janine Jackowski und Maren Ade. Das Festival beschreibt den Film als „faustische Geschichte“ mit Noah Saavedra, Marko Mandić und Vanessa Loibl.

Ganz oben auf der To-Watch-Liste steht auch „Temblores“. Das ist der neue Film des guatemaltekischen Regisseurs Jayro Bustamante, der 2015 den Alfred-Bauer-Preis der Berlinale für sein zauberhaftes Debüt „Ixcanul“ gewann. Die Geschichte um das Coming-Out eines evangelikalen Familienvaters bezeichnet das Festival als „sehr persönlich“. Die Erwartung war, dass Bustamante in den Wettbewerb zurückkehrt. Vielleicht ist der im kommenden Jahr aber zu stark besetzt. Der lateinamerikanische Filmemacher ist ein riesiges Talent. „Ixcanul“ war so ökonomisch und doch so frei erzählt – kein Gramm überflüssige Handlung. Das kann also nur spannend werden.
Tilda Swintons Tochter startet durch
Drei weitere gesetzte Weltpremieren sind die beiden israelischen Filme „The Day After I'm Gone“ und „Chained“ sowie der griechische Film „The Miracle of the Sargasso Sea“. Berlin hat ein gutes Händchen für die aufregende israelische Filmindustrie. „Chained“ ist von dem Regisseur Yaron Shani, der mit dem Gangsterfilm „Ajami“ 2010 für den besten fremdsprachigen Film bei den Oscars nominiert war. Sein neues Werk ist der Mittelteil einer Liebestrilogie, die im August auf dem Venedig-Festival mit „Stripped“ begann. Bei dem griechischen Wunder wird auf das It-Girl Angeliki Papoulia vertraut, das schon in „Dogtooth“ und „The Lobster“ mitgespielt hat. Das kann aus Griechenland inzwischen eine absolute Perle oder totale Grütze sein – aber aufgrund des Risikos fährt man schließlich auch auf das Festival. Hier ist noch wenig vorgekaut.

Auch auf dem Zettel stehen die internationalen Premieren „Jessica Forever“ und „The Souvenir“. Das sind zwei der wenigen Werke mit einer Regisseurin, nämlich Caroline Poggi resp. Joanna Hogg. Bei letzterem Film, der seine Weltpremiere in Sundance hat, feiert Tilda Swintons Tochter Honor Swinton-Byrne ihr Schauspieldebüt. Außerdem soll der britische Filmkritiker Neil Young einen kleinen Auftritt haben. Bei den restlichen Filmen gilt es das Bewegtbild abzuwarten oder noch Tipps zu bekommen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 13. Dezember 2018
Fatih Akin kehrt mit „Der Goldene Handschuh“ heim auf die Berlinale

„Goldener Handschuh“ | © 2018 WarnerBros.Ent./GordonTimpen
Die ersten Highlights des Berlinale-Wettbewerbs 2019 sind die deutschen Beiträge: Fatih Akin kehrt mit dem Serienmörder-Portrait „Der Goldene Handschuh“ zurück. Auch gibt es einen mit Spannung erwarteten neuen Angela-Schanelec-Film.

Mit dem Goldenen Bären für „Gegen die Wand“ im Jahr 2004 hatte Fatih Akins Weltkarriere in Berlin begonnen. Die Jurypräsidentin Frances McDormand bezeichnete das Werk als filmischen „Rock'n'Roll“. Akin ist seitdem einer der ganz wenigen deutschen Regisseure, die regelmäßig nach Venedig und Cannes eingeladen werden. Aber auch er war nicht gefeit gegen Flops. Sein Film über den türkischen Genozid an den Armeniern, „The Cut“, fand international wenig Anklang. Der Hamburger musste sich neu erfinden.

Er verfilmte Wolfgang Herrndorfs twain'sche Popliteratur „Tschick“. Wenn man so will, begab sich der begnadete Auteur damit in die Niederungen des deutschen Unterhaltungsfilms, auf den die Kritiker mit Verachtung blicken. Akin aber drehte einen wunderschönen Coming-of-Age-Film, der Herrndorfs Vermächtnis gerecht wurde. Mit seinem NSU-Film „Aus dem Nichts“ spielte Akin bereits wieder in der ersten Liga mit, wurde in den Wettbewerb von Cannes eingeladen und gewann einen Golden Globe.

Mit seinem aktuellen Projekt, der Verfilmung von Heinz Strunks Serienkiller-Portrait „Der Goldene Handschuh“, wäre eigentlich der Weg frei gewesen für die Croisette. Man sah Akin schon in einem Ausnahme-Wettbewerb im Mai an der Seite von Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ und seinem Vorbild Martin Scorsese und dessen Netflix-Gangsterepos „The Irishman“. Wie die Berlinale am Donnerstag mitgeteilt hat, läuft „Der Goldene Handschuh“ aber im Wettbewerb am Potsdamer Platz. Die Geschichte um den Serienmörder Fritz Honka (gespielt von Jonas Dassler), der in den 1970er-Jahren mehrere Frauen in Hamburg umbrachte, ist dann in den Augen eines Thierry Fremauxs vielleicht doch zu spezifisch deutsch.
Deutschland im Spiegel der Serienkiller
Denn Serienkiller pflastern die deutsche Filmgeschichte. Angefangen bei „Das Cabinet des Dr. Caligari“ und „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ über Robert Siodmaks Film „Nachts, wenn der Teufel kam“ und „Es geschah am hellichten Tag“ bis hin zu aktuelleren Vertretern wie „Der Totmacher“, „Der Sandmann“ und „Antikörper“. In ihnen spiegeln sich die Abgründe der deutschen Seele am vortrefflichsten wider. Nur dass bei Akins „Der Goldene Handschuh“ ein anderes populäres deutsches Subgenre hinzukommt, nämlich der St. Pauli-Film: ob in der romantischen Version bei Helmut Käutner („Große Freiheit Nr. 7“) oder in der realistischeren Stoffen von Rolf Olsen („Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn“) oder Alfred Vohrer („Das gelbe Haus am Pinnasberg“).

Als dritte prägende Wurzel könnte es bei Fritz Honka den deutschen Schlager geben. Man darf gespannt sein, in wiefern Akin da auf Strunks Expertise aus dem Roman zurückgreift. Vielleicht ist die Mischung aus Serienkillerfilm und St. Pauli-Milieuschilderung der genau richtige Platz für den Schlager, um seine ganze Widersprüchlichkeit und Schönheit jenseits des Kitsches oder Trashs zu entfalten. „Der Goldene Handschuh“ ist sicherlich nicht das, worauf die internationale Kritikerschaft gewartet hat. Die würde sich wahrscheinlich mehr über Terrence Malick, Harmony Korine oder Pedro Almodóvar freuen. Das kann natürlich auch noch kommen. Aber für Negative Space ist diese Weltpremiere schon jetzt eines der größten Highlights der Berlinale 2019.

Das Filmfestival gab neben „Der Goldene Handschuh“ noch fünf weitere Wettbewerbsfilme am Donnerstag bekannt. Drei davon hat Negative Space frühzeitig vorhergesagt: François Ozons „By the Grace of God“, Denis Côtés Horrorfilm „Ghost Town Anthology“ und Angela Schanelecs „Ich war zuhause, aber“. Bei Ozons Abrechnung mit den Missbrauchsfällen in der Katholische Kirche verwundert nur, dass es keine Weltpremiere, sondern eine internationale Premiere ist. Der Kanadier Côté, der aus dem Dokumentarfilmbereich kommt, hat bei seinen Spielfilmen eine ausgeglichene Hit-and-Miss-Quote. Nach der Wettbewerbsleiche „Boris sans Béatrice“ im Jahr 2016 wäre jetzt mal wieder eine Perle dran.

„Der Boden unter den Füßen“: Mavie Hörbiger und Valerie Pachner | © Juhani Zebra
Toll: Ein neuer Angela-Schanelec-Film
Der Fall Angela Schanelec ist ein interessanter: Sie begann ihre Karriere auf der Berlinale 1995 mit „Ich bin den Sommer über in Berlin geblieben“, fand dann als Teil der Berliner Schule aber ein Zuhause in der Un-Certain-Regard-Reihe von Cannes. In den Wettbewerb schaffte sie es leider nie. Aber sie hat unter anspruchsvollen deutschen Filmkritikern eine feste Anhängerschaft. Der kommende künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian, ist offenbar auch angetan. Deswegen lud er 2016 Schanelecs Film „Der traumhafte Weg“ in den Locarno-Wettbewerb ein.

Ihr neuer Film „Ich war zuhause, aber“ mit Franz Rogowski und Lilith Stangenberg wird im kommenden Berlinale-Wettbewerb etwas für Feinschmecker sein: Lange Einstellungen, wenig Dialog und das kreative Spiel mit der Narrative. Es geht um einen 13-jährigen Jungen, der für eine Woche von Zuhause verschwindet, als sein Vater verstirbt. Hinter „Der Goldene Handschuh“ ist es der aufregendste Titel der ersten Wettbewerbsbeiträge. Mit diesen beiden Werken ist übrigens auch schon die Hälfte des deutschen Wettbewerbskontingent erschöpft, sollte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick denn alle vier möglichen Slots ausreizen. Da wird es jetzt eng für Sebastian Schipper, Jan Ole Gerster, Katrin Gebbe, Burhan Qurbani, Anne Zohra Berrached und Edward Berger.

Zu den weiteren ersten Titel des Berliner Filmfests, das vom 7. bis 17. Februar stattfindet, zählt der türkische Wettbewerbsbeitrag „A Tale of Three Sisters“ von Emin Alper, der von Komplizen Film co-produziert wurde, sowie der österreichische Wettbewerbsfilm „Der Boden unter den Füßen“ von Marie Kreutzer. Dazu kommen im Berlinale Special Heinrich Breloers „Brecht“ mit Tom Schilling, der im März auch auf Arte und in der ARD gezeigt wird, die Charles-Ferguson-Dokumentation „Watergate“ aus Telluride und der indische Film „Gully Boy“ von Zoya Akhtar.

Links: - Kommt Almodóvar? | - Jurypräsidentin Binoche

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 12. Dezember 2018
Warum Almodóvars „Pain & Glory“ Banderas und Cruz zur Berlinale bringen könnte

Maestro Almodóvar | © Georges Biard, Wikipedia (CC BY-SA 3.0)
Negative Space glaubt an eine Weltpremiere von Almodóvars Film „Pain & Glory“ auf der Berlinale. Dieser Coup scheint gerade durch den offiziellen Kinostart begünstigt zu sein.

Der neue Pedro-Almodóvar-Film heißt „Pain & Glory“ („Dolor y gloria“). Wie das Branchenblatt Variety am Mittwoch berichtet, hat das Werk jetzt einen offiziellen Kinostart in seiner spanischen Heimat. Am 2. März bringt Sony Pictures Releasing International „Pain & Glory“ auf die Leinwände. In dem Psychodrama schaut der Filmregisseur Salvador Mallo (Antonio Banderas) zurück auf seine Karriere und denkt über seine Lebensentscheidungen nach. Dabei holt ihn seine dunkle Vergangenheit ein. Weitere Schauspieler im Cast sind Asier Etxeandía, Leonardo Sbaraglia, Nora Navas, Julieta Serrano, César Vicente und Asier Flores. Auch Penélope Cruz spielt mit.

Almodóvars Filme waren sehr lange Zeit auf einen Wettbewerbsslot in Cannes abonniert. Aber bereits in seinen letzten Filmen richteten sich seine Produktionen nicht mehr so sehr nach den Wünschen des wichtigsten Filmfestivals der Welt aus. Teilweise starteten sie einfach ein paar Wochen vor dem Fest, weil es die Produktionsumstände so verlangten. Almodóvar bot Cannes keine Exklusivität mehr. Das Kritikerecho nahm auch allgemein über die Zeit ab. Es hatte etwas von einer erkaltenden Liebesbeziehung. Der Kinostart am 2. März spricht da eine klare Sprache. Das Datum liegt soweit vom Mai entfernt, dass Cannes-Chef Thierry Frémaux den Film einfach nicht mehr zeigen kann.

Man will es nicht beschreien. Aber angesichts des Datums erscheint eigentlich nur eine Weltpremiere im Festivalkalender logisch zu sein: Almodóvar zeigt „Pain & Glory“ auf der Berlinale, die vom 7. bis 17. Februar stattfindet. Die Alternative dazu wäre, dass der spanische Regisseur den Film einfach ohne Feier in den Kinos anlaufen lässt. Weil es aber die letzte Berlinale von Direktor Dieter Kosslick ist und Almodóvar seinen Karrierestart dem Berliner Festival verdankt, könnte seine Rückkehr an den Potsdamer Platz ziemlich wahrscheinlich sein.
Startrampe Teddy & Berlinale
1987 gewann Almodóvar mit „Das Gesetz der Begierde“ den schwul-lesbischen Teddy-Preis in Berlin. Davor wollte keines der großen Festivals seine wilden und schrillen Filme zeigen. 1990 lud die Berlinale den Spanier mit „Fessle mich!“ in den internationalen Wettbewerb ein. Cannes konnte sich zu diesem Schritt erst fast ein Jahrzehnt später bewegen, als „Alles über meine Mutter“ ihm die beste Regie an der Croisette einbrachte.

Der neue Almodóvar als Weltpremiere wäre für Kosslicks Abschluss-Berlinale ein echter Coup. Davon abgesehen, dass der Star-Glamour von Banderas und Cruz jedem roten Teppich der Welt gut steht, wäre es eine große Aufwertung der internationalen Konkurrenz im Wettbewerb. Und es hat natürlich immer etwas, wenn man Cannes einen Stamm-Auteur ausspannen kann. 2017 gelang das Kosslick schon einmal mit Aki Kaurismäki („The Other Side of Hope“). Negative Space drückt die Daumen. Zumal es auch gut zum 40-jährigen Bestehen der Berlinale-Sektion Panorama passen würde.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 11. Dezember 2018
Grande Dame Juliette Binoche wird Berlinale-Jurypräsidentin

© Fred Meylan
Die französische Schauspielerin Juliette Binoche verbindet viel mit den Berliner Filmfestspielen. Jetzt wird sie Berlinale-Jurypräsidentin und tritt damit in die Fußstapfen von Jeanne Moreau, Liv Ullmann und Gina Lollobrigida.

Auf den deutschen Regisseur Tom Tykwer folgt im kommenden Jahr die große französische Schauspielerin Juliette Binoche als Jurypräsidentin der Berlinale. Das gab das Festival am Dienstag bekannt. Damit steht sie in einer Reihe mit Schauspielerinnen wie Meryl Streep, Tilda Swinton, Charlotte Rampling, Isabella Rossellini und Frances McDormand, denen allesamt diese Ehre durch den Festival-Direktor Dieter Kosslick zuteil wurde.

„Danke für diese große Ehre und die Einladung zu deiner letzten Berlinale, lieber Dieter. Das bedeutet mir unglaublich viel“, sagt Binoche. „Ich freue mich auf dieses besondere Rendezvous mit der gesamten Jury und werde meine Aufgabe mit viel Freude und Sorgfalt angehen.“ Berlinale-Direktor Kosslick sagt: „Ich freue mich sehr, dass Juliette 2019 Jurypräsidentin ist. Das Festival ist ihr ganz besonders verbunden und ich freue mich, dass sie nun in dieser herausragenden Position zum Festival zurückkommt.“

Nach ihrem ersten Kinoauftritt 1983 in „Liberty Belle“ von Pascal Kané wurde sie 1984 in Jean-Luc Godards „Maria und Joseph“ als neues Talent entdeckt. Ihre erste Hauptrolle hatte sie in André Téchinés Film „Rendez-vous“ (1985), für die sie mit dem Romy-Schneider-Preis der französischen Presse ausgezeichnet wurde. Ihre erste Zusammenarbeit mit Leos Carax, „Die Nacht ist jung“, lief 1987 im Wettbewerb der Berlinale.
Durchbruch mit der "Unerträglichen Leichtigkeit"
Binoche hatte ihren internationalen Durchbruch in Philip Kaufmans Romanverfilmung „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ im Jahr 1988. Seither arbeitet sie auch international. Binoches zweite Zusammenarbeit mit Carax, „Die Liebenden von Pont-Neuf“, wurde im Forum der Berlinale 1992 gezeigt. 1993 erhielt sie in Venedig die Coppa Volpi für ihre Rolle in „Drei Farben: Blau“ von Krzysztof Kieślowski, für die sie zudem mit dem nationalen Filmpreis Frankreichs, dem César, ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr wurde ihr bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin die Berlinale Kamera verliehen.

Den Silbernen Bären, den BAFTA und den Oscar gewann Binoche 1997 für ihre Darstellung der frankokanadischen Krankenschwester Hana in „Der englische Patient“. Zu ihren besten Filmen zählt Negative Space auch Michael Hanekes „Caché“ und die unterschätzte Hollywood-Tragikkomödie „Dan - Mitten im Leben!“. Bis heute ist sie eine der gefragtesten französischen Schauspielerinnen. Zuletzt war sie in dem neuen Olivier-Assayas-Film „Doubles vies“ und in Claire Denis' Sci-Fi-Film „High Life“ zu sehen.

Binoche scheint einen ganz exquisiten Filmgeschmack zu besitzen. Als sie vor drei Jahren von dem britischen Magazin TimeOut nach ihren Lieblingsfilmen gefragt wurde, nannte sie auf Platz eins Ingmar Bergmans „Szenen einer Ehe“. Auf Platz zwei landete Carl Theodor Dreyers „Die Passion der Jungfrau von Orléans“. Passend zu ihrer jetzigen Berufung hat sie den Berlinale-Wettbewerbsfilm „The Turin Horse“ von Béla Tarr auf dem dritten Platz. Sie liebt aber nicht nur gestrenges Kunstkino, sondern hat auch das Leone-Gangsterepos „Es war einmal in Amerika“ und den wahnsinnig unterhaltsamen „Rosenkrieg“ mit Michael Douglas und Kathleen Turner in der Alltime-Top Ten. Zu ihren weiteren Lieblingsregisseuren zählen Orson Welles, Luchino Visconti („Der Leopard“) und Andrei Tarkovsky („Opfer“).

Die 69. Berlinale findet vom 7. bis 17. Februar 2019 statt. Das Fest wird von Lone Scherfigs New-York-Film "The Kindness of Strangers" eröffnet.

Link: - Ozons Film über Katholische Kirche in Berlin 2019?

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 7. Dezember 2018
Trailer zu Ozons wahrscheinlichem Berlinale-Kandidaten „By the Grace of God“

Thema auf der Berlinale: der Missbrauchsskandal der Katholischen Kirche

Wenn Mitte Dezember die 69. Berlinale den ersten Stoß an Wettbewerbstiteln veröffentlichen wird, könnte darunter höchstwahrscheinlich Ozons Film „By the Grace of God“ sein. Ein erster Trailer zeigt, auf welche Weise Missbrauch in der Katholischen Kirche darin Thema ist.

François Ozons neuer Film „By the Grace of God“ (Originaltitel: „Grâce à Dieu“) startet am 20. Februar in den französischen Kinos. Die drei Jugendfreunde Alexandre (Melvil Poupaud), François (Denis Ménochet) and Gilles (Swann Arlaud) kämpfen darin als Erwachsene gegen den Priester, der sie damals in Lyon sexuell missbraucht hat. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ozon den Film auf der Berlinale zeigt, die vom 7. bis 17. Februar 2019 stattfindet. Der französische Verleih Mars films hat jetzt einen ersten Trailer veröffentlicht. Der Positif-Kritiker Philippe Rouyer hatte offenbar schon die Gelegenheit, den Film zu sehen. Er beschreibt ihn auf Twitter als außergewöhnliches Werk, das engagiertes Kino mit lyrischer Qualität verbinde.

Ozon und das Berliner Filmfestival pflegen eine fruchtbare Beziehung: Er feierte mit dem Fassbinder-Stück „Tropfen auf heiße Steine“ seinen Durchbruch im Wettbewerb 2000. Einer seiner größten Triumphe war zwei Jahre später die Weltpremiere von „8 Frauen“ am Potsdamer Platz. Die Hauptdarstellerinnen um Isabelle Huppert und Catherine Deneuve gewannen für ihre Leistungen den Silbernen Bären. Auch wenn der französische Regisseur mit seinen Filmen immer wieder Stammgast in Cannes war („L'amant double“, „Jeune & jolie“, „Swimming Pool“), spricht der offizielle Kinostart ein paar Tage nach der Berlinale klar für das deutsche Filmfest.

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick kritisierte im November im Pop-Talk-Interview den Papst, der Frauen bei Schwangerschaftsabbruch „Auftragsmord“ vorgeworfen hatte. „Das sagt er ausgerechnet in einer Situation, in der aufgedeckt wurde, dass in allen Ländern Tausende von Kindern missbraucht wurden. Was sind das für Organisationen?“, fragte Kosslick rhetorisch zum Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche. Das könne man nicht durchgehen lassen. Darauf werde die Berlinale aufmerksam machen. Negative Space sagte „By the Grace of God“ für Berlin bereits im Oktober voraus.

Link: - Was 2019 alles auf der Berlinale laufen könnte

... link (0 Kommentare)   ... comment