Freitag, 28. Dezember 2018
Top Ten 2018

„The Wild Boys“ | © Ecce Films
01. BORDER – Ali Abbasi
02. DIE FEURIGEN SCHWESTERN – Albertina Carri
03. LUZ – Tilman Singer
04. FIRST REFORMED – Paul Schrader
05. BURNING – Lee Chang-dong
06. RED COW – Tsivia Barkai
07. THE BALLAD OF BUSTER SCRUGGS – Joel & Ethan Coen
08. THE WILD BOYS – Bertrand Mandico
09. GUNDERMANN – Andreas Dresen
10. AN ELEPHANT SITTING STILL – Hu Bo

Runners-Up: MANDY – Panos Cosmatos, THE NIGHT COMES FOR US – Timo Tjahjanto, IN DEN GÄNGEN – Thomas Stuber, FIRST MAN – Damien Chazelle, BECOMING ASTRID – Pernille Fischer Christensen; Lieblings-Dokus: M – Yolande Zauberman & Menachem Lang, VENUS – Mette Carla Albrechtsen & Lea Glob, BEN-GURION EPILOGUE – Yariv Mozer, THE GREEN FOG – Guy Maddin & Evan und Galen Johnson, CASANOVAGEN – Luise Donschen, WHAT WALAA WANTS – Christy Garland, THE BEST THING YOU CAN DO WITH YOUR LIFE – Zita Erffa, INLAND SEA – Kazuhiro Sôda, NICE GIRLS DON'T STAY FOR BREAKFAST – Bruce Weber, A SISTER'S SONG – Danae Elon;
+
Lieblingsklassiker: Mit Damenbedienung (Lucio Fulci), Exodus (Otto Preminger), Vollmondnächte (Eric Rohmer), Shoot Out (Henry Hathaway), Deep End (Jerzy Skolimowski), Das Zimmermädchen Lynn (Ingo Haeb), Jellyfish (Shira Geffen & Etgar Keret), Breakdance Sensation (Vittorio De Sisti), Frei bewaffnet und gefährlich (Romolo Guerrieri), Karawane der Frauen (William A. Wellman), Zero Motivation (Talya Lavie);
+
Lieblingsserien: Quak Quak und die Nichtmenschen (Staffel 2), Fauda (Staffel 1), Pastewka (Staffel 8), The End of the Fucking World (Staffel 1), Star Trek: Discovery (Staffel 1); Lieblings-Durchstarter: Albrecht Schuch (Gladbeck, Bad Banks, Kruso), Alba August (Becoming Astrid), Vincent Lacoste (Amanda, Sorry Angel), Avigail Kovari (Red Cow, Geula), Max Mauff (Safari, Die Unsichtbaren), Antonella Costa (Dry Martina); Lieblingsentdeckung: Jan Bonny (Über Barbarossaplatz, Polizeiruf 110: Das Gespenst der Freiheit)
+
Lieblingsbücher: Träumer (Gilbert Adair), Der Schattenkrieg (Ronen Bergman), David Ben-Gurion (Tom Segev), Bibi: The Turbulent Life and Times of Benjamin Netanyahu (Anshel Pfeffer); Größte Vorfreude: Serotonin (Michel Houellebecq); Lieblings-RBTV: Simon spielt „Leisure Suit Larry Wet Dreams Don't Dry“; Lieblings-Filmmagazin: Blickpunkt:Film; Lieblingspersonalie: Carlo Chatrian wird 2020 der Berlinale-Nachfolger von Dieter Kosslick; Lieblings-Einleitung: Carolin Weidner führt auf dem Terza Visione in „Ein Sommer voller Zärtlichkeit“ ein;
+
Lieblings-Webseite: Letterboxd, Festival Scope; Epic Fail: Deutschland hatte gar nicht erst die Möglichkeit, dem vielversprechenden, aber inzwischen leider schon wieder eingestellten Arthouse-Streamingdienst Filmstruck die kalte Schulter zu zeigen; Lieblings-Festivalchefin: Noa Regev (Jerusalem); Lieblings-Stand-up: Adam Sandlers 100%-Fresh-Special, insbesondere seine herzzerreißende Chris-Farley-Hommage; Lieblingscomeback: Wiedereröffnung des New Beverly Cinema & Owen Gleibermans dritter Festival-Frühling beim Branchenblatt Variety.

Links: - 2017 | - 2016 | - 2015 | - 2014 | - 2013 | - 2012 | - 2011 | - 2010 | - 2009

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 2. Dezember 2018
Catch-22 2018

„First Reformed“ | © Arclight Films
Hier sind 22 Lieblingsfilme des Negative-Space-Chefs Michael Müller aus dem Kinojahr 2018. Sie sind in alphabetischer Reihenfolge gelistet. Am Ende des Jahres werden sie in eine Top Ten gebracht und um Dokumentarfilme und andere Kategorien ergänzt.

Alphabetisch:

* AMANDA – Mikhaël Hers
* ASPHALTGORILLAS – Detlev Buck
* THE BALLAD OF BUSTER SCRUGGS – Joel & Ethan Coen
* BEAST – Michael Pearce
* BECOMING ASTRID – Pernille Fischer Christensen
* BORDER – Ali Abbasi
* BURNING – Lee Chang-dong
* AN ELEPHANT IS SITTING STILL – Hu Bo
* THE FAVOURITE – Yorgos Lanthimos
* DIE FEURIGEN SCHWESTERN – Albertina Carri
* FIRST MAN – Damien Chazelle
* FIRST REFORMED – Paul Schrader
* GEULA – Yossi Madmoni & Boaz Yehonatan Yaacov
* GUNDERMANN – Andreas Dresen
* IN DEN GÄNGEN – Thomas Stuber
* ISLE OF DOGS – Wes Anderson
* LUZ – Tilman Singer
* MANDY – Panos Cosmatos
* MANTA RAY – Phuttiphong Aroonpheng
* THE NIGHT COMES FOR US – Timo Tjahjanto
* RED COW – Tsivia Barkai
* DER UNSCHULDIGE – Simon Jaquemet

Links: - Catch-22 2017 | - Catch-22 2016 | - Catch-22 2015

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 29. Dezember 2017
Meine Top Ten 2017

© Sony Pictures Classics
01. CALL ME BY YOUR NAME – Luca Guadagnino
02. THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI – Martin McDonagh
03. JEUNE FEMME – Léonor Serraille
04. PIELES – Eduardo Casanova
05. RAW – Julia Ducournau
06. EIN TAG WIE KEIN ANDERER – Asaph Polonsky
07. GET OUT – Jordan Peele
08. 120 BPM – Robin Campillo
09. THE FLORIDA PROJECT – Sean Baker
10. ES – Andy Muschietti

Runners-Up: WESTERN – Valeska Grisebach, FIKKEFUCHS – Jan Henrik Stahlberg; Lieblings-Doku: EX LIBRIS: NEW YORK PUBLIC LIBRARY – Frederick Wiseman, MRS. FANG – Wang Bing, IN EINEM JAHR DER NICHTEREIGNISSE – René Frölke & Ann Carolin Renninger, CHARLOTTESVILLE: RACE AND TERROR – Elle Reeve;
+
Lieblings-Entdeckungen: Naomi Achternbusch in „Blind & Hässlich“, Ella Rumpf in „Tiger Girl“ & „Raw“, Candy Flip in „Fluidø“; Lieblings-Score: Benjamin Wallfisch & Hans Zimmer („Blade Runner 2049“); Lieblings-Filmposter: In Israel gekauftes Poster des italienisch-israelischen Maurizio-Lucidi-Kriegsfilms „La battaglia del Sinai“; Lieblingsmonolog: „I did not hit her. It’s not true. It’s bullshit. I did not hit her. I did not. Oh, hi Mark.“ (James Franco in „The Disaster Artist“)
+
Lieblingsserien: Mindhunter (Staffel 1), 4 Blocks (Staffel 1), Dark (Staffel 1), Glow (Staffel 1), Enterprise (Staffel 1 & 2); Lieblingsepisode: Girl Cave (1x03 – Lass einen Drachen steigen!); Lieblingsszene: Die morbid-laszive Nachtklub-Musiknummer „Zu Asche, zu Staub“ von Severija Janusauskaite in „Babylon Berlin“; Lieblings-Kurvekriegen: Star Trek: Discovery (Staffel 1, Stand: Midseason); Lieblings-Captain: Jason Isaacs (Star Trek: Discovery);
+
Lieblingsbuch: The Girls (Emma Cline); Lieblingskritiker: Etienne Gardé; Lieblings-Alf-Aficionado: Jobst Höche; Lieblings-Lehrmeisterin: Katharina Kütemeyer; Lieblings-Let’s-Play: Simon Krätschmer spielt Thimbleweed Park, Flonnie Vs. der Westenmann;
+
Lieblings-Podcasts: Wollmilchcast #26: die Berlinale nach der Ära Dieter Kosslick, Karina Longworths zwölfteiliges You-Must-Remember-This-Special zu Charles Manson; Radio Ruf (Niels Ruf); Lieblings-Fiktion: „Flug der Pelikane“ von Peter Schwami; Lieblings-Sport: Basketball-EM mit Daniel Theis, Dennis Schröder & Co.; Lieblingssportler: Taleb Tawatha (Eintracht Frankfurt);
+
Lieblingskonzerte: Kraftwerk & Air im Düsseldorfer Ehrenhof zum Tour-de-France-Auftakt, die Jazz-Wikinger um Mats Eilertsen mit „Rubicon“ im Hamburger Rolf-Liebermann-Studio, Bernd Begemann im Polittbüro; Lieblingsalbum: Pacific Ocean Blue (Dennis Wilson); Lieblings-Karaokesong: Mumford & Sons – Little Lion Man; Lieblings-Filmkaraoke: Raffey Cassidy singt „Burn“ in „The Killing of a Sacred Deer“; Lieblings-Abschiedssong: Vicky Leandros – Ich liebe das Leben.
+
Kommentar (Michael Müller): Meine ersten beiden Plätze sind in Stein gehauen: Selten war mir spontan nach Kinobesuchen die Filmqualität so klar. Luca Guadagnino und Martin McDonagh überfordern mit ihren Werken auf die angenehmste Weise die cineastischen Sinne. „Call Me by Your Name“ schlug auf der Berlinale im Februar ein. „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ machte mich auf dem Filmfest Hamburg im Oktober erzählerisch fertig. Das sind die seltenen Perlen, für die man sich jedes Jahr aufs Neue unbeirrt auf die Suche begibt. Das sind die Leuchtfeuer in der Dunkelheit. Ein Doppelpack, das mich an das Jahr 2003 zurückdenken lässt: an Paul Thomas Andersons „Punch-Drunk Love“ und Quentin Tarantinos „Kill Bill: Vol. 1“.
+
Für den deutschen Film war dieses Jahr kein Platz mehr in meiner Top Ten. Die Qualitätsdichte in der Spitze war zu hoch. Dafür gibt es deutsche Runners-Up, TV-Serien und einen Dokumentarfilm in den weiteren Kategorien. Besonders lieb sind mir unter meinen zehn Lieblingsfilmen 2017 die eigenen zufälligen Entdeckungen „Pieles“ aus Spanien und „Ein Tag wie kein anderer“ aus Israel.
+
Ich habe ganz bewusst die siebte Staffel „Game of Thrones“ aus der Serien-Liste gelassen. Da war einfach der Qualitätsabfall zu gravierend. Natürlich macht das immer noch Spaß, aber die Ausnahmestellung ist futsch. 2017 war mein Netflix-Jahr: Wenn David Fincher, Star Trek, Cannes und Jerry Seinfeld zum US-Streaming-Riesen gehen, kann auch ich dem Hype nicht mehr widerstehen. Aber durch Disneys Monopol-Bestrebungen wird sich das demnächst schon wieder ändern. Es blieb nicht wirklich Zeit für Filmklassiker und Entdeckungen in der Filmgeschichte. Dafür saß ich bei Kinoplus auf der Couch und sprach mit dem Wollmilchcast. Ein fairer Tausch.

Links: - 2016, - 2015, - 2014, - 2013, - 2012, - 2011, - 2010, - 2009

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 12. Dezember 2017
Film Comment liebt die Safdie Brothers

Ehre wem Ehre gebührt: die Wiseman-Doku „Ex Libris“

Die wichtigste amerikanische Filmzeitschrift Film Comment wählt „Good Time“ auf Platz eins der Jahrescharts. Es ist die erste große Liste, welche die Genialität der Wiseman-Doku „Ex Libris“ aufgreift.

01. Good Time (Josh & Benny Safdie)
02. A Quiet Passion (Terence Davies)
03. Personal Shopper (Olivier Assayas)
04. Get Out (Jordan Peele)
05. Nocturama (Bertrand Bornello)
06. Ex Libris: New York Public Library (Frederick Wiseman)
07. The Death of Louis XIV. (Albert Serra)
08. Faces Places (Agnes Varda)
09. The Lost City of Z (James Gray)
10. Lady Bird (Greta Gerwig)

Link: Film-Comment-Liste 2017

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 9. Dezember 2017
Cahiers du Cinema wählen David Lynch

Kyle MacLachlan in „Twin Peaks: The Return“ | © Showtime

Eine TV-Serie auf Platz eins? Typisch, Franzosen! ;) Auch wenn man keinen der Kritiker mehr kennt, die für die Cahiers du Cinema schreiben, funktioniert heute immer noch die von der Nouvelle Vague etablierte Marke. Ihre Jahresliste hat schöne exzentrische Spitzen.

01. Twin Peaks: The Return (David Lynch)
02. Jeannette (Bruno Dumont)
03. Certain Women (Kelly Reichardt)
04. Get Out (Jordan Peele)
05. The Day After (Hong Sang-soo)
06. Lover for a Day (Philippe Garrel)
07. Good Time (Josh & Benny Safdie)
08. Split (M. Night Shyamalan)
09. Jackie (Pablo Larraín)
10. Billy Lynn's Long Halftime Walk (Ang Lee)

Links: - Cahiers du Cinema-Liste, - Lieblinge 2016

... link (0 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 6. Dezember 2017
„Get Out“ rockt Sight & Sound-Liste


Es ist die wohl wichtigste Top-Ten-Liste einer Vereinigung von internationalen Filmkritikern: Auf Platz eins des britischen Filmmagazins Sight & Sound landete der US-Horrorfilm "Get Out". Auch ein deutscher Film steht in der Top Ten.

01. Get Out (Jordan Peele)
02. Twin Peaks: The Return (David Lynch)
03. Call Me by Your Name (Luca Guadagnino)
04. Zama (Lucrecia Martel)
05. Western (Valeska Grisebach)
06. Faces Places (Agnès Varda)
07. Good Time (Josh & Benny Safdie)
08. Loveless (Andriy Zvyagintsov)
09. Dunkirk (Christopher Nolan)
10. The Florida Project (Sean Baker)

Link: - Sight & Sound Liste 2017

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 4. Dezember 2017
Der Klassiker unter den Best-of-Videos: David Ehrlichs Top-25-Liste

THE 25 BEST FILMS OF 2017: A VIDEO COUNTDOWN from David Ehrlich on Vimeo.

Immer ein audiovisueller Augenschmaus. Gefühlt wahnsinnig viel 90er-Trash auf der Songliste, mit dem man damals so aufgewachsen ist. Die Top-25-Liste des amerikanischen Filmkritikers David Ehrlich gehört seit längerem zu den festen Traditionen am Ende des Jahres. Wir warten weiterhin auf sein erstes eigenes Filmprojekt!

David Ehrlichs Top Ten 2017:

01. Call Me by Your Name
02. Dunkirk
03. A Ghost Story
04. Personal Shopper
05. The Florida Project
06. Columbus
07. Lady Bird
08. The Post
09. Faces Places
10. Phantom Thread

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 29. Dezember 2016
Meine Top Ten 2016

© Film Kino Text
01. BADEN BADEN – Rachel Lang
02. ARRIVAL – Denis Villeneuve
03. A BIGGER SPLASH – Luca Guadagnino
04. EVERYBODY WANTS SOME!! – Richard Linklater
05. GLEISSENDES GLÜCK – Sven Taddicken
06. ALLES WAS KOMMT – Mia Hansen-Løve
07. CREEPY – Kiyoshi Kurosawa
08. A QUIET PASSION – Terence Davies
09. DEADPOOL – Tim Miller
10. THE HANDMAIDEN – Park Chan-wook

Runners-Up: ANOMALISA – Charlie Kaufman, INDIGNATION – James Schamus, ROOM – Lenny Abrahamson, SON OF SAUL – László Nemes; Lieblings-Doku: SEEFEUER – Gianfranco Rosi; Lieblingsserien: Mitten in Deutschland: NSU - Täter, Opfer, Ermittler, Game of Thrones (Staffel 6), Stranger Things (Staffel 1), Morgen hör ich auf (Staffel 1), Blockbustaz (Staffel 1); Lieblingsbücher: Der goldene Handschuh (Heinz Strunk), Panikherz (Benjamin von Stuckrad-Barre), Die sieben guten Jahre (Etgar Keret); Lieblingskritiker: Maxim Biller; Lieblingsgespräche: Die Blaue Stunde mit Serdar Somuncu & Oliver Polak, Comedians in Cars Getting Coffee mit Jerry Seinfeld & Garry Shandling; Lieblingsmonolog: Chris Rocks Oscar-Eröffnung 2016; Lieblings-Stream: DAZN; Lieblings-Podcast: Das Podcast-Ufo (vor Spotify); Lieblings-RBTV: Spiele mit Borg.
+
Lieblingsklassiker: Blue Angel Café, Hörig bis zur letzten Sünde, Papaya – Die Liebesgöttin der Kannibalen, Skandalöse Emanuelle – Die Lust am Zuschauen, Was eine Frau im Frühling träumt, Bildnis einer Trinkerin, Hallo Mr. President, Metropolis, Stalag 17, Der Henker von London, Das Ungeheuer von London-City, Akira, Ben Hur (1959), Straßenbekanntschaft, Schwarzer Kies, Augen der Liebe, Schwedenmädel, Auferstehung, Chanson d'amour (Xavier Giannoli).
+
Kommentar: Das qualitative Comeback von Park Chan-wook war das Puzzleteil, das mir noch zu meinem perfekten Listenglück fehlte. Damit steht der Südkoreaner auch für einige andere Regisseure, die mich dieses Jahr wieder überzeugen konnten. "Die Insel der besonderen Kinder" war mein erster kompletter Tim Burton seit "Planet der Affen" im Jahr 2001. Ein Film, der stetig wächst und der den Schock von damals ob Burtons Ausverkauf endlich zu verdrängen hilft. Ähnliches könnte ich in diesem Jahr für Regisseure wie Todd Solondz ("Wiener-Dog") oder Yorgos Lanthimos ("The Lobster") in Anspruch nehmen.

Links: - 2015, - 2014, - 2013, - 2012, - 2011, - 2010, - 2009

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 6. Dezember 2016
David Ehrlichs Top-25-Countdown 2016

THE 25 BEST FILMS OF 2016: A VIDEO COUNTDOWN from David Ehrlich on Vimeo.

Wie immer ein Genuss und inzwischen anstelle der Kritikerverbände mein eigentlicher Startpunkt der Listenzeit: David Ehrlichs 25 Lieblingsfilme des Jahres 2016, präsentiert in einem fulminant zusammengeschnittenen Musikvideo, das einfach Lust auf Film und Entdeckungen macht. David Ehrlich ist einer der wichtigsten amerikanischen Filmkritiker der jüngeren Generation. Er ist der Chefkritiker von indieWIRE. Wäre schön, wenn er auch zur Berlinale 2017 käme.

David Ehrlichs Top Ten:

01. Moonlight
02. Sunset Song
03. Jackie
04. O.J. Made in America
05. A Bigger Splash
06. Kubo and the Two Strings
07. The Fits
08. La La Land
09. The Lobster
10. The Love Witch

Der erste Eindruck der Top Ten von David Ehrlich ist vor allem ein frischer. Klarer Akzent für "Moonlight" mit Platz eins. Den zweiten großen Andrew-Davies-Film des Jahres, "Sunset Song", auf Platz zwei. Davies "A Quiet Passion" hatte seine Weltpremiere auf der Berlinale. Und auch der chilenische Regisseur Pablo Larraín, der jetzt für den Doppelpack "Jackie" und "Neruda" gefeiert wird, hatte sich mit "El Club" auf der Berlinale international weiter etabliert. Ich finde es sehr cool, dass Ehrlich auch die Qualitäten von "A Bigger Splash" erkannt hat und mag es sogar, wie er an "The Lobster" festhält.

Link: - David Ehrlich

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 4. Dezember 2016
Catch-22 2016

"A Bigger Splash": Kämpft mit "Baden Baden" um die beste Karaoke-Szene des Jahres

Meine Liste der 22 Lieblingsfilme 2016 ist bestimmt von der Berlinale, einem wachsenden Desinteresse für den Hollywoodmainstream und natürlich viel zu wenig gesehenen Filmen. Aber bis Ende Dezember, wenn die Top Ten-Liste kommt, ist noch etwas Zeit. Ein Einblick von Michael Müller

Ich habe gestern das Around the World in 14 Films-Festival in der Berliner KulturBrauerei besucht. Und als ich auf dem schwarzen Kunstledersofa im Q & A zwischen dem Regisseur und Filmpaten des Abends, Edward Berger („Jack“, „Deutschland 83“), und dem „Personal Shopper“-Regisseur Olivier Assayas versank, dachte ich in der letzten Reihe ein bisschen über das Filmjahr 2016 nach. Schließlich hatte ich wegen dieses Screenings extra mit meiner traditionell früh veröffentlichten Catch-22-Liste ein paar Tage gewartet.

Reingeschafft hat es „Personal Shopper“ letztlich zwar nicht, aber ich konnte dem neuen Assayas viel abgewinnen. Ich meine, hey, in einer der ikonografischsten Szenen dieses Filmjahres tänzelt Kristen Stewart zu Marlene Dietrichs melancholischem Hobellied durch eine Wohnung. „Das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alles gleich“, heißt es in dem Chanson, den die Dietrich so tief intoniert hat, dass ich glaubte, Zarah Leander zu hören. „Personal Shopper“ ist ein Zeitgeistfilm und ein Generationsporträt. Die Protagonistin lebt in einer unwirklichen Welt, jobt als Surrogat, der Mode für einen anderen Menschen einschätzen muss, aber nicht tragen soll. Gleichzeitig ist der Film auch ein waschechter Geisterfilm mit schönem Doppelgänger-Motiv, der einen ganz eigenen Rhythmus und intime Spannung besitzt.

In jeder Einstellung merkt man dem Film seine Könnerschaft an, dass der Regisseur genau wusste, was er wie bezwecken wollte. Bei Assayas fehlen mir letztlich aber doch immer ein wenig die Emotionen, das richtige Umarmen des Genres, das sich Fallenlassen in die Handlung. Er ist mir immer schon zu sehr der etwas zu kühl analysierende Filmkritiker von früher geblieben, der mehr auf die Subtexte denn auf die dramaturgische Dichte schielt. Er schreibt die Filmkritik zu seinen Werken immer gleich mit. Und das sage ich als jemand, der „Demonlover“ damals in seiner Top Ten hatte. Es gibt viel zu bewundern an „Personal Shopper“, und vielleicht wächst er im Nachglühen meines Bewusstseins weiter. Diese zweiundzwanzig Filme bedeuteten mir 2016 aber zum jetzigen Zeitpunkt noch mehr.

Die Liste erscheint weiterhin im Gedenken an die altehrwürdige Filmzeitschrift Steadycam, die diese Zahlentradition einmal eingeführt hat.

Catch-22 2016:

AGONIE – David Clay Diaz
ALLES WAS KOMMT – Mia Hansen-Løve
ANOMALISA – Charlie Kaufman
BADEN BADEN – Rachel Lang
A BIGGER SPLASH – Luca Guadagnino
CREEPY – Kiyoshi Kurosawa
DEADPOOL – Tim Miller
EVERYBODY WANTS SOME – Richard Linklater
GLEISSENDES GLÜCK – Sven Taddicken
HEDI – Mohamed Ben Attia
A LULLABY TO THE SORROWFUL MYSTERY – Lav Diaz
MORRIS FROM AMERICA – Chad Hartigan
DER NACHTMAHR – Akiz
NEWS FROM PLANET MARS – Dominik Moll
MITTEN IN DEUTSCHLAND: NSU – TÄTER, OPFER, ERMITTLER
A QUIET PASSION – Terence Davies
ROOM – Lenny Abrahamson
SON OF SAUL – László Nemes
SOY NERO – Rafi Pitts
STAR TREK BEYOND – Justin Lin
TONI ERDMANN – Maren Ade
WILD – Nicolette Krebitz


Links: - Catch-22 2015, - Das Hobellied

... link (0 Kommentare)   ... comment