Dienstag, 14. Mai 2019
Cannes-Ticker 2019
„Once Upon a Time in Hollywood“ | © Sony Pictures Entertainment
Absteigend aufgelistet finden sich hier die Cannes-Filme 2019 aus allen Wettbewerben und Seitenreihen, die mich persönlich am meisten interessieren. Die eigene Vorfreude wie auch das Kritiker-Feedback vor Ort sorgen für die Abstufungen, die ich mit Sternen von fünf bis zwei kenntlich mache. Der Ticker wird regelmäßig upgedatet. Das Festival läuft vom 14. bis zum 25. Mai.

Kritiker: Geoff Andrew, Beatrice Behn, Peter Bradshaw, Xan Brooks, Justin Chang, Michel Ciment, Manohla Dargis, David Ehrlich, Owen Gleiberman, Nick James, Jenny Jecke, David Jenkins, Jessica Kiang, Eric Kohn, Guy Lodge, Lee Marshall, Wesley Morris, Katja Nicodemus, Tim Robey, Jonathan Romney, Thomas Schultze, Michael Sennhauser, Cédric Succivalli, Stephanie Zacharek
-------------------------------------------------------------------------------
Most-Wanted 2019:

01. Once Upon a Time in Hollywood – Quentin Tarantino
02. Portrait of a Lady on Fire – Céline Sciamma
03. Liberté – Albert Serra
04. Parasite – Bong Joon-ho
05. The Wild Goose Lake – Yi'nan Diao
06. Pain & Glory – Pedro Almodóvar
07. A Hidden Life – Terrence Malick
08. Bacurau – Juliano Dornelles & Kleber Mendonça Filho
09. The Lighthouse – Robert Eggers
10. Mektoub, My Love: Intermezzo – Abdellatif Kechiche

Runners-Up: Zombi Child (Bertrand Bonello), Rocketman (Dexter Fletcher), Deerskin (Quentin Dupieux)
-------------------------------------------------------------------------------
★★★★★

„Once Upon a Time in Hollywood (Quentin Tarantino)
Wettbewerb „Portrait of a Lady on Fire“ (Céline Sciamma)
Wettbewerb

[Inhalt] Es geht um eine Malerin, die das Hochzeitsbild einer jungen Frau (Adèle Haenel) im Frankreich des 18. Jahrhunderts malen soll. Dabei kommen sie sich näher.

[Hintergrund] Die 38-jährige Céline Sciamma hat mit Spielfilmen wie „Tomboy“ und dem ziemlich sehenswerten Coming-of-Age-Film „Mädchenbande“ bereits für Aufsehen gesorgt. „Portrait of a Lady on Fire“ ist ihr erster Film im Wettbewerb von Cannes. Sie ist eine von vier Regisseurinnen (Mati Diop, Jessica Hausner, Justine Triet), auf die Cannes-Chef Thiérry Fremaux in diesem Jahr vertraut.

[Kritiker] „Céline Sciamma's PORTRAIT OF A LADY ON FIRE overcame my initial reservations and, well, caught fire: it's a gorgeous, elegant and teasing manifesto for feminine art, with a duet of tender lead performances from Noémie Merlant and Adèle Haenel“. (Tim Robey, Daily Telegraph) „Sciamma or THIS OBSCURE MASTERPIECE OF DESIRE.“ (Cédric Succivalli, ICS) „PORTRAIT OF A LADY ON FIRE absolutely undid me. Céline Sciamma burns Cannes to the ground with this shattering & seductive 18th century Adèle Haenel / Noémie Merlant romance about love & memory. Still levitating from the last shots.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „PORTRAIT OF A LADY ON FIRE is one of those quiet masterworks that sneaks up on you. Adele Hanele’s face in the closing moments is everything.“ (Eric Kohn, indieWIRE)
„Portrait of a Lady on Fire“ | © Pyramide Films
-------------------------------------------------------------------------------
★★★★½

„Liberté“ (Albert Serra)
Un Certain Regard

[Inhalt] Kurz vor der Französischen Revolution irgendwo zwischen Berlin und Potsdam: Madame de Dumeval und die Herzöge de Tesis und de Wand suchen die Hilfe des legendären deutschen Freigeistes Duc de Walchen (Helmut Berger) auf.

[Hintergrund]

[Kritiker] „Brings the feverish atmosphere and simmering eroticism of the stage play to a boiling point. A masterclass in lighting and dramaturgical nuance. Serra’s third major film of the decade and the first great film of Cannes 2019.“ (Jordan Cronk, Cinema Scope) „Albert Serra’s glumly Sadeian LIBERTÉ - 18th-century dogging de luxe. Like Borowczyk on Mogadon, or the 121st Day of Sodom after most people have left and the catering has run out.“ (Jonathan Romney, Screen Daily) „Eine Reise in die ewige Nacht des Zwielichts und der Ausschweifung. Über das Verlangen und den Sex als befreienden Antrieb, als demokratisierende Kraft und als Essenz der filmischen Sprache.“ (Manu Yáñez, Film Comment) „Leaving aside its graphic sexual content, I don’t think I’ve seen a film composed or lit like Albert Serra’s Liberté before. A high achievement in mise en scène. The best film I’ve seen so far at Cannes 2019.“ (Adam Cook, Cinema Scope)
Albert Serras „Liberté“ | © Román Yñán
„Parasite“ (Bong Joon-ho)
[Wettbewerb]

[Inhalt]
[Hintergrund]

[Kritiker] „PARASITE is like SHOPLIFTERS on pricey Korean bath salts, and that's a wonderful thing: so cumulatively tense, funny and terrifying, it's almost unfair when it becomes utterly heartbreaking in the final stretch. Bong d'Or, please.“ (Justin Chang, Los Angeles Times) „The class satire that bubbled under in last year's Cannes standouts Shoplifters and Burning erupts in Bong Joon Ho's marvelous #Parasite, which runs a kkochi skewer through Korean society and barbecues it.“ (Lee Marshall, Screen Daily) „PARASITE might be Bong Joon-ho’s best movie. it bundles up all his previous work into one angry, grounded, hilarious, and painfully bittersweet story about the horrors of co-existence in capitalism.“ (David Ehrlich, IndieWire) „Bong Joon-ho’s Parasite - best film I have seen at this festival by a light year. Bravura filmmaking of the highest order.“ (James Mottram, Total Film) „I adore Bong Joon-ho anyway, but even by his standards PARASITE is extraordinary.“ (Jessica Kiang, Variety) „Bong Joon-ho’s latest is the dazzling social-satire-cum-home-invasion-drama we need right now.“ (Dave Calhoun, TimeOut) „Bong Joon-ho's Parasite is the darkest & funniest film in Cannes competition; the merciless eat-the-rich Upstairs Downstairs comedy-horror the world needs right now. It's just brilliant.“ (Xan Brooks, Guardian)

„The Wild Goose Lake“ (Yi'nan Diao)
Wettbewerb

[Inhalt] Ein Gangsteranführer und eine junge Frau auf der Flucht lassen sich auf ein tödliches Spiel ein.

[Hintergrund]

[Kritiker] Viersterne-Höchstwertung (Michel Ciment, Positif) Quentin Tarantino gab bei der Gala-Premiere Standing-Ovation für den chinesischen Regisseur Yi'nan Diao. „A supremely confident crime-thriller: pitiless, churning, slightly opaque. Yinan Diao makes great use of rain, shadows, motorcycles, neon, nighttime. If it doesn’t add up to all that much, it’s nonetheless a pretty dazzling flexing of style.“ (Tim Grierson, Screen Daily) „The Wild Goose Lake may just end up being the last word in Chinese crime noir, because it does not want (or need) to be anything else.“ (Jessica Kiang, Variety) „It's a minor letdown after the genius of Black Coal, Thin Ice, but this ravishingly bleak Chinese noir confirms that Diao Yinan is a major director.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „Aber The Wild Goose Lake wäre auch ein Meisterwerk, wenn es gar keine Handlung gäbe.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film)

„Leid und Herrlichkeit“ (Pedro Almodóvar)
Wettbewerb [Dt. Kinostart: 25.07.]

[Inhalt] Ein alternder Regisseur (Antonio Banderas) reflektiert die Entscheidungen, die er sein Leben getroffen hat. Dabei vermischen sich Vergangenheit und Zukunft.

[Hintergrund]

[Kritiker] „After a month or so, I still consider this one his Magnum Opus.“ (Cédric Succivalli, ICS) „Adored Pain & Glory. A graceful swan-dive through the past, perfectly played by a careworn Banderas. Feels like Almodovar's saddest, warmest & most personal film.“ (Xan Brooks, Guardian) „It may be the closest Almodóvar comes to crafting a memoir in the medium he knows best.“ (Eric Kohn, indieWIRE) „The director delivers another sensuous and deeply personal gem.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „Beautiful, tender and (for all the autofiction elusiveness) intensely candid. Almodóvar going all-out Proustian.“ (Jonathan Romney, Screen Daily) Viersterne-Höchstwertung (Michel Ciment, Positif) „Pedro Almodóvar's PAIN AND GLORY is one of his finest.“ (Stephanie Zacharek, Time Magazine)

„A Hidden Life“ (Terrence Malick)
Wettbewerb

„I was left wondering if this great and singular filmmaker would ever give us another movie to love. I wonder no more. Sunday marked Malick’s return to Cannes, and it felt like a homecoming in more than one sense.“ (Justin Chang, Los Angeles Times) „Obviously his best film since The Tree of Life, but also a powerfully graceful portrait of defiance, and a provocative challenge to Scorsese's Silence.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „Er hat Bilder von sublimer Schönheit, philosophische Tiefe & Aktualität in einem Europa, wo Menschen, die sich Christen schimpfen, wieder gegen andere hetzen.“ (Christian Jungen, NZZ) Viersterne-Höchstwertung (Michel Ciment, Positif) „Der neue Terrence Malick-Film ist fast so gut wie Der schmale Grat.“ (Jenny Jecke, Moviepilot)

-------------------------------------------------------------------------------
★★★★

„Bacurau“ (Juliano Dornelles & Kleber Mendonça Filho)
Wettbewerb

[Inhalt] Ein Dokumentarfilmer will ein Werk über ein brasilianisches Dorf drehen. Aber die Bewohner sind nicht das, als was sie sich ausgeben.

[Hintergrund] Kleber Mendonça Filho ist der Regie-Shootingstar Südamerikas. „Neighboring Sounds“ war 2012 noch ein Geheimtipp unter Festivaljunkies und Highbrow-Kritikern. Das teils sublim gespielte Charakterportrait „Aquarius“ mit der umwerfenden Sônia Braga dagegen wurde zwar in Cannes preistechnisch übersehen, war letztlich aber Filhos endgültiger internationaler Durchbruch. Sein neuer Film gehörte schon vor dem Festival zu den Most-Wanteds aus dem Wettbewerb. Nicht nur, weil er John Carpenters Track „Night“ im Score verwendet und Udo Kier richtig vom Leder ziehen lässt.

[Kritiker] „Ausufernd, brutal, eine Absage an Klischees voller Klischees, Assault on Precinct 13 in einem brasilianischen Dorf der nahen Zukunft. Mein Liebling im Wettbewerb bisher, nicht nur wegen der UFO-Drohnen.“ (Jenny Jecke, Moviepilot) „Ein faszinierend eigenständiges Stück Kino: Nicht verpassen.“ (Michael Sennhauser, SRF) „Psychedelischer Western, als hätte Alejandro Jodorowsky mit Hilfe von Werner Herzog ein Remake von Die glorreichen Sieben gedreht.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film) „The director of AQUARIUS has made a stealth action movie which cunningly develops his themes in a kickass manner!“ (Tim Robey, Daily Telegraph) „The director of Aquarius returns with a psychedelic Brazilian Western that’s part Seven Samurai, part Hostel, and maybe even part Udo Kier fighting ghosts with a sniper rifle. it obviously rules.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „It's a tour de force. Clever, consequent, full of heart and ballsy af. Loved it.“ (Beatrice Behn, Kinozeit)

„The Lighthouse“ (Robert Eggers)
Directors' Fortnight

„It’s cinema to make your head and soul ring.“ (Robbie Collin, Daily Telegraph) „Robert Eggers’s gripping nightmare The Lighthouse is the best thing in Cannes with sledgehammer performances from Willem Dafoe and Robert Pattinson, like Steptoe and Son in hell.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „The Lighthouse. Two men unravel on a crag. What a fantastically rich and intense celebration of cinema as art.“ (Lee Marshall, Screen Daily) „Well, well, well, well, well, well.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film)

„Mektoub, My Love: Intermezzo“ (Abdellatif Kechiche)

[Hintergrund] So viele schlechte Kritiker-Wortspiele, so viel aggressiv vorgetragene Verachtung und Hass können einfach nicht irren. Das kann nur ein spannender Film sein.

„Zombi Child“ (Bertrand Bonello)
Directors' Fortnight

„If you like ambitious scary films that go completely wackadoo at the end – and God knows I do – then Bertrand Bonello’s Zombi Child is all kinds of good news.“ (Robbie Collin, Daily Telegraph) „Wollte irgendwas von wegen 'I walked with a teenage Zombie in einem Mädcheninternat' schreiben, aber egal. Keine Ahnung, wie ich den unter 1000 Wörter beschreiben soll. Film des Festivals bisher. Mochte Nocturama trotzdem mehr.“ (Jenny Jecke, Moviepilot)

„Rocketman“ (Dexter Fletcher)
Außer Konkurrenz [Dt. Kinostart: 30.05.]

„Rocketman is magnificent and ridiculous, a feathered melanage of clichés and originality, of respectful homage and unrepentant nostalgia.“ (Stephanie Zacharek, Time Magazine) „Vielmehr stellt sich die Frage, warum Dexter Fletchers süffiges Musical nur außer Konkurrenz in Cannes gezeigt wird.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film) „Es ist natürlich ein bisschen übertrieben, Millionen in Richard Maddens Bewerbungsvideo für James Bond zu stecken, aber mich hat es überzeugt.“ (Jenny Jecke, Moviepilot)

„Deerskin“ (Quentin Dupieux)
Directors' Fortnight

[Inhalt] Die Obsession eines Mannes (Jean Dujardin) für seine Hirschfelljacke treibt ihn in Armut und Kriminalität.

[Hintergrund] Aktuell gibt es in der Arte-Mediathek einen Schwerpunkt zum Franzosen Quentin Dupieux, den man früher unter seinem Musiker-Pseudonym Mr. Oizo mit dem Welthit „Flat Beat“ kannte. Zu sehen sind seine Filme „Rubber“ und „Wrong“ sowie seine TV-Serie „Wrong Cops“ und eine 92-minütige Masterclass mit ihm.

[Kritiker] „It's a terrific, sly, dark, funny genre piece by the other great Quentin of contemporary cinema - Dupieux. It features three great performances - by Jean Dujardin, Adèle Haenel and a suede jacket.“ (Lee Marshall, Screen Daily) „Ein megalomanischer Spaß mit einem tollen Jean Dujardin. Und das schreibe ich als Dupieux-Skeptikerin.“ (Jenny Jecke, Moviepilot).

Taron Egerton in „Rocketman“ | © Paramount Pictures
-------------------------------------------------------------------------------
★★★½

„First Love“ (Takashi Miike)
Directors' Fortnight

[Inhalt] In einer Nacht in Tokio treffen sich der junge Boxer Leo und das drogensüchtige Callgirl Monica. Hinzu kommen ein korrupter Cop, ein Yakuza und eine Killerin der Triaden.

[Hintergrund]

[Kritiker] „Takashi Miike’s FIRST LOVE starts as hard-boiled pulp fiction before softening into a hilarious and violent and hilariously violent absurdist comedy about why it’s better to not be a yakuza. Top drawer stuff from the prolific director.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „First Love is basically Takashi Miike’s True Romance dialled up to 11. Completely mad. Had an absolute blast with it.“ (Adam Woodward, Little White Lies)

„Beanpole“ (Kantemir Balagov)
Un Certain Regard

„Beanpole is incredibly bleak, but crafted with such care that it’s also deeply compelling. Events so disturbing that you long to look away are presented in images so striking that you cannot. It's my film of the festival so far.“ (Jessica Kiang, Variety) „Best things about Cannes so far: Balagov’s BEANPOLE ...“ (Nick James, Sight & Sound)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 2. Mai 2019
Cannes ergänzt Tarantino, Kechiche & Noé

Märchenzeit mit Quentin, Brad und Leo

„Now you have my attention“: Tarantino liefert „Once Upon a Time in Hollywood“ rechtzeitig für Cannes ab. Auch Gaspar Noé hat einen neuen Film für die Croisette.

Der US-Regisseur Quentin Tarantino habe die vergangenen vier Monate nicht den Schneideraum verlassen, um „Once Upon a Time in Hollywood“ rechtzeitig für Cannes fertigzustellen, sagte ein offenkundig entlasteter Festivalchef Thierry Frémaux am Donnerstag. Der schön viel Glamour auf den roten Teppich bringende, 165-minütige Zwölfender sichert dem immer noch wichtigsten Filmfest der Welt auch die stets eingeforderte volle Aufmerksamkeit der Weltpresse.

Frémaux nannte Tarantino deswegen auch ein „wirkliches, loyales, auf die Minute pünktliches Kind von Cannes“. Aller Voraussicht nach wird das Hollywood-Angebot im Herbst beim Hauptkonkurrenten in Venedig nicht kleiner. Cannes braucht die amerikanische Traumfabrik, auch wenn sie allgemein zur freundlicheren Mostra tendiert, wo weniger verrissen wird. Nicht umsonst erwähnt Frémaux seine Freude über den sicheren Cast um Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie – und die Untersützung durch Sony Pictures.

Cannes ergänzt neben Tarantino auch den vierstündigen Abdellatif-Kechiche-Film „Mektoub, My Love: Intermezzo“ sowie den nur 50-minütigen neuen Gaspar-Noé-Film „Lux Æterna“, bei dem Béatrice Dalle und Charlotte Gainsbourg die Hauptrollen spielen. Noé wird ein Midnight Screening sein. Kechiche und Tarantino laufen im Wettbewerb, der vom 14. bis 25. Mai geht.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 29. April 2019
Auteur-Überschuss in Cannes-Wettbewerbsjury
Lanthimos in Austin, Texas | © anna Hanks, Wikipedia (CC BY-SA 2.0)
Die Namen der Jury um Iñárritu hätten auch einen tollen Cannes-Wettbewerb abgegeben. Zu den prominentesten Regisseuren gehört darunter seit den Oscars 2019 der Grieche Yorgos Lanthimos.

Zum mexikanischen Jury-Präsidenten Alejandro Gonzalez Iñárritu gesellen sich die Regie-Schwergewichte Yorgos Lanthimos („The Favourite“), Pawel Pawlikowski („Cold War“), Alice Rohrwacher („Glücklich wie Lazzaro“), Robin Campillo („120 BPM“) und Kelly Reichardt („Certain Women“). Das gab das Filmfestival von Cannes am Montagabend bekannt. Dazu kommen die amerikanische Schauspielerin Elle Fanning, die Schauspielerin Maimouna N’Diaye aus Burkina Faso und der französische Comickünstler Enki Bilal.

Gerade die fünf Regisseure, die jetzt die Jury ergänzt haben, sind ein Aufgebot zum Zungeschnalzen. Jeder für sich ist ein kleiner Held: Lanthimos und Pawlikowski waren die Arthouse-Darlings bei den vergangenen Oscars, Rohrwacher und Campillo sind waschechte Cannes-Entdeckungen und zukünftige Goldene-Palmen-Gewinner. Kelly Reichardt ist die Sundance-Queen. Zusammen haben sie einige der spannendsten Filme der vergangenen Jahre gedreht. Die Preisvergabe am Ende des Festivals darf also bei Künstlern mit so großen Egos nur mit äußerster Spannung erwartet werden.

Im diesjährigen Internationalen Wettbewerb tummeln sich viele alte Bekannte wie Terrence Malick, Pedro Almodóvar, die Gebrüder Dardenne und Jim Jarmusch. Festivalchef Thierry Frémaux gibt aber auch einer neuen Generation von Filmemachern eine Chance: Céline Sciamma, Kleber Mendonca Filho, Mati Diop und Justine Triet. Das Festival an der Croisette findet vom 14. bis 25. Mai statt.

Link: - Cannes-Wettbewerb 2019

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 23. April 2019
Directors' Fortnight zeigt neue Werke von Lav Diaz, Robert Eggers & Bertrand Bonello
„The Lighthouse“: Willem Dafoe und Robert Pattinson

Die Nebenreihe Directors' Fortnight bereichert das Cannes-Angebot um angesagte US-Indies und asiatische Auteurs.

Ein bisschen schade ist es schon, dass nirgendwo im Cannes-Lineup Katrin Gebbes neuer Film „Pelikanblut“ mit Nina Hoss aufgetaucht ist. Wahrscheinlich zieht es den dann nach Locarno. Ziemlich schmackhaft ist das am Dienstag veröffentlichte Programm der Directors' Fortnight natürlich trotzdem. Altbekannte Gesichter wie Takashi Miike („First Love“) oder Lav Diaz („The Halt“) geben ihr Stell-dich-ein.

Der amerikanische „The Witch“-Regisseur Robert Eggers bringt „The Lighthouse“ mit Robert Pattinson und Willem Dafoe in die Cannes-Nebenreihe. Sein Film ist in Schwarzweiß und auf 35mm gedreht und er sieht optisch grandios aus. Auch Babak Anvari setzt nach „Under the Shadow“ in seinem zweiten Film „Wound“ auf den französischen Festivalweg. Es ist wohl die einzige Netflix-Produktion, die sich ins Cannes-Programm geschmuggelt hat.

Am meisten wird aber der neue Film des Franzosen Bertrand Bonello erwartet. Dass er mit „Zombi Child“ nicht im Wettbewerb läuft, kann zweierlei bedeuten: Entweder war das Werk Cannes-Chef Thierry Frémaux nicht gut genug. Oder aber der Film ist für einen internationalen Wettbewerb zu wild, was angesichts des Titels nicht völlig undenkbar ist. Die Directors' Fortnight vergibt ihren Ehrenpreis 2019 an Maestro John Carpenter und bietet einen 35 Minuten kurzen Luca-Guadagnino-Film namens „The Staggering Girl“, bei dem Julianne Moore die Hauptrolle spielt. Letztes Jahr feierte in dieser Reihe Gaspar Noes „Climax“ und der kolumbianische „Birds of Passage“ ihre Weltpremieren.

Link: - Das ganze Programm 2019

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 18. April 2019
Noch kein Tarantino im bereits saftigen Cannes-Wettbewerb

Adèle Haenel in „Portrait of a Lady on Fire“ | © Pyramide Films
Den Cannes-Wettbewerb 2019 zeichnet bisher ein fehlender Tarantino, mehr Regisseurinnen als in den vergangenen Jahren und eine gute Mischung aus Alt und Jung aus. Von Michael Müller

Der am heißesten erwartete Film „Once Upon a Time in Hollywood“ ist noch nicht im Cannes-Wettbewerb. Quentin Tarantino arbeitet fieberhaft daran, seine Interpretation des amerikanischen Jahres 1969 mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio rechtzeitig fertigzustellen. Cannes-Chef Thierry Frémaux hält dem Regisseur einen seiner zwei Ergänzungs-Slots frei, weiß aber, dass es eng wird. An Venedig kann der Film schönerweise nicht verloren gehen, denn der offizielle Kinostart ist bereits am 26. Juli.

Kurzzeitig kam nach der Programmbekanntgabe am Donnerstag das Gerücht auf, dass Sony Fremaux als Ersatz Greta Gerwigs neuen Film „Little Women“ anbieten würde. Dem schob aber Industrie-Insiderin Anne Thompson auf IndieWire schnell einen Riegel vor: „Little Women“ sei ein Weihnachtsfilm und sowieso noch nicht fertig. Außerdem seien Gerwig und ihr Mann Noah Baumbach mit der Geburt ihres ersten Kindes beschäftigt. James Grays Sci-Fi-Film „Ad Astra“ mit Brad Pitt und Tommy Lee Jones wurde auch im Wettbewerb erwartet, ist aber laut Fremaux noch nicht fertig.
Viel abgeworbener Berlinale-Kram
Die Berichterstattung zeigt, dass bisher die spektakulären, alles bestimmenden Hollywood-Projekte an der Croisette fehlen. Aktuell stürzt man sich deshalb auf das Elton-John-Biopic „Rocketman“, das außer Konkurrenz gezeigt und den britischen Musiksuperstar auf den Roten Teppich bringen wird. Der Ruf erhärtet sich, dass Cannes trotz Spike Lees letztjährigem Triumph mit „BlacKkKlansman“ für Hollywood ein hartes Pflaster geworden ist. Erinnert sei nur an den schwierigen Start für David Robert Mitchells Film „Under the Silver Lake“, der erst an diesem Wochenende unter schlechten Vorzeichen seinen US-Kinostart angeht. Schmerzhaft für Fremaux war sicherlich auch die Erkenntnis, dass Hirokazu Koreedas neuer Film „The Truth“ mit Catherine Deneuve, Juliette Binoche und Ludivine Sagnier wohl Venedig-Chef Alberto Barbera ins Netz gehen wird.

Ansonsten ist aber viel dabei, was man sich bereits auf der Berlinale gewünscht hatte: Terrence Malicks deutschsprachiges Babelsberg-Projekt „Radegund“ zum Beispiel, das jetzt „A Hidden Life“ heißt; Pedro Almodóvars Comeback „Pain & Glory“, das bereits im März in den spanischen Kinos angelaufen ist; der Gewinner des Goldenen Bären 2014, der Chinese Diao Yinan mit „The Wild Goose Lake“, der in Berlin mit „Black Coal, Thin Ice“ triumphierte; Ira Sachs („Frankie“) und Jessica Hausner („Little Joe“) wären sicherlich auch in Berlin gegangen. Aber auch ihnen ist die größere Bühne gegönnt.

Der Festival-Insider Cédric Succivalli hatte bereits einige der Wettbewerbskandidaten richtig vorhergesagt: Almodóvar und Malick, Jim Jarmuschs Zombie-Eröffnungsfilm „The Dead Don't Die“, die Gebrüder Dardenne („Young Ahmed“), Ken Loach („Sorry We Missed You“) und Corneliu Porumboiu („The Whistlers“). Dass der sicher geglaubte Pablo-Larraín-Film „Ema“ nicht im Wettbewerb auftaucht, hat wohl mit dem Umstand zu tun, dass ihn sich Netflix kurzfristig unter den Nagel gerissen hat. Das heißt: Auch den sehen wir wahrscheinlich in Venedig wieder.
Frauen langsam auf dem Vormarsch
Gerade auch was den französischen Regie-Nachwuchs angeht, war Succivalli gut informiert: Céline Sciammas „Portrait of a Lady on Fire“ und Mati Diops „Atlantique“ sagte er richtig vorher. Die französisch-senegalische Diop ist Debütantin und wahrscheinlich doch die erste schwarze Regisseurin im Cannes-Wettbewerb. Sciamma hat hingegen mit Filmen wie „Tomboy“ und dem sehenswerten Coming-of-Age-Film „Mädchenbande“ bereits für Aufsehen gesorgt. In „Portrait of a Lady on Fire“ geht es um eine Malerin, die das Hochzeitsbild einer jungen Frau (Adèle Haenel) im Frankreich des 18. Jahrhunderts malen soll. Dabei kommen sie sich näher.

„Chambre 212“: Vincent Lacoste & Chiara Mastroianni | © Les Films Pelléas
Zusammen mit Hausner und Justine Triet („Sibyl“) macht das ganze vier Regisseurinnen im Wettbewerb. Die Nebenreihen hinzugenommen, sind es sogar 13 Regisseurinnen. Für Fremaux ein Rekord, weil er die letzten Jahrzehnte nie über zehn kam. Zusätzlich prangt die kürzlich verstorbene französische Regie-Legende Agnès Varda auf dem offiziellen Festivalplakat. Natürlich muss die Qualität stimmen. Dieter Kosslick schaffte es in seinem letzten Berlinale-Jahr, fast einen ausgeglichenen Wettbewerb im Februar zwischen Männern und Frauen auf dem Regiestuhl zu präsentieren. Abgesehen von einer Titelschlagzeile der taz brachte ihm die Wettbewerbsauswahl letztlich aber viel Häme ein. Bei „nur“ vier Regisseurinnen wird in Cannes wieder genauer hingeschaut.

Die wichtigste Nebenreihe Un Certain Regard sieht ziemlich attraktiv besetzt aus. Genannt seien nur einmal die Männer, die auf den ersten Blick am spannendsten wirken, nämlich Albert Serra („Liberté“), Kantemir Balagov („Beanpole“), Christoph Honoré („Chambre 212“) und Bruno Dumont („Joan of Arc“). Für Cineasten kann Cannes 2019 zum Fest werden, so wie es alljährlich angelegt ist. Erwähnt werden müssen in diesem Zusammenhang auch die beiden Wettbewerbsfilme „Parasite“ von Bong Joon-ho, der nach seinem Netflix-Gastspiel „Okja“ wieder zurück zur traditionellen Kinoauswertung gefunden hat, und „Bacurau“ von Kleber Mendonca Filho & Juliano Dornelles.

Das Festival an der französischen Riviera, das noch allgemeinhin als das wichtigste Filmfest der Welt gilt, findet vom 14. bis 25. Mai statt.

Die 19 Wettbewerbsfilme (nach Priorität geordnet):

I. Hot
THE WILD GOOSE LAKE – Diao Yinan
PORTRAIT OF A LADY ON FIRE – Céline Sciamma
BACURAU – Kleber Mendonca Filho & Juliano Dornelles
PARASITE – Bong Joon-ho
LITTLE JOE – Jessica Hausner
FRANKIE – Ira Sachs

II. Wild Horses
ATLANTIQUE – Mati Diop
IT MUST BE HEAVEN – Elia Suleiman
LES MISERABLÈ – Ladj Ly
SIBYL – Justine Triet

III. Oldies
A HIDDEN LIFE – Terrence Malick
PAIN & GLORY – Pedro Almodóvar
--
YOUNG AHMED – Luc & Jean-Pierre Dardenne
MATTHIAS & MAXIME – Xavier Dolan
THE DEAD DON'T DIE – Jim Jarmusch
OH MERCY – Arnaud Desplechin
THE TRAITOR – Marco Bellocchio
SORRY WE MISSED YOU – Ken Loach
THE WHISTLERS – Corneliu Porumboiu

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 2. April 2019
Cannes-Insider: Almodóvar, Jarmusch, Larraín und Malick im Wettbewerb

„Pain & Glory“: Almodóvar Alter ego Antonio Banderas

Alte Bekannte scheinen für den Cannes-Wettbewerb sicher zu sein: Pedro Almodóvar, Jim Jarmusch und Terrence Malick. In der Spekulationsblase eines Festival-Insiders befinden sich aber auch ein paar frische Namen.

Der Vorsitzende der internationalen Cinephilen-Gesellschaft, Cédric Succivalli, ist hinsichtlich der großen Festivals eigentlich immer bestens informiert. In Venedig sagte der Über-Cineast im vergangenen Jahr ein Drittel der Wettbewerbsfilme vorher. Auf Twitter teilte er nun am Dienstag mit, dass die neuen Filme von Pedro Almodóvar, Jim Jarmusch und Terrence Malick für den Wettbewerb in Cannes fest eingeloggt sind. Dazu nannte er sechs weitere Anwärter, die seiner Meinung nach sehr gute Karten für das wichtigste Filmfestival der Welt besitzen.

Bei Almodóvar geht es um den Film „Pain & Glory“, in dem Antonio Banderas einen alternden Regisseur spielt, der auf sein Werk zurückblickt. Der Film ist bereits am 22. März in den spanischen Kinos angelaufen und war auch längere Zeit ein heißer Kandidat für die Berlinale. Die bisherigen Kritiker-Reaktionen sind vorsichtig positiv bis ziemlich euphorisch. Auf jeden Fall sagen sie einen Formanstieg nach schwächeren Werke beim Altmeister vorher.

Auch Jim Jarmuschs Zombiefilm „The Dead Don't Die“ sieht wie gemacht für Cannes aus. Seine Filme feierten nahezu ausschließlich ihre Weltpremieren an der Croisette. Das Genrewerk mit Chloë Sevigny, Adam Driver, Tilda Swinton und Bill Murray folgt auf Jarmusch Vampir-Versuch „Only Lovers Left Alive“ und den poetischen Busfahrer-Film „Paterson“, der Driver geholfen hat, ins anspruchsvolle Fach zu wechseln.
Frémauxzilla gegen Mostra
Malicks Film „Radegund“, der inzwischen in der IMDb-Datenbank den englischen Titel „A Hidden Life“ verpasst bekommen hat, wurde auch sehnlichst in Berlin erwartet. Cannes-Chef Thierry Frémaux braucht aber offenbar alle bekannten Auteurs, die er kriegen kann, um den Netflix-Venedig-Konflikt einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Wie die Trade Papers schrieben, hat Frémaux bereits Scorseses „The Irishman“ und den neuen Safdie-Brothers-Film „Uncut Gems“ an die Mostra verloren. Es geht bei Malick um den Österreicher Franz Jägerstätter (August Diehl), der sich weigerte, für die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen.

Hinzu kommt als sicherer Wettbewerbsfilm laut Succivalli der neue Film des Chilenen Pablo Larraín („El Club“). Das Werk „Ema“ ist nach dessem Oscar-Ausflug mit „Jackie“ wieder einheimisch besetzt: Star des Cast ist Gael García Bernal. Es geht um ein Pärchen, das ein Kind adoptiert, was schrecklich schief geht.

Auch interessant sind die Regisseure, die Succivalli als weitere Kandidaten für den Cannes-Wettbewerb nennt, die aber nicht sicher sind, weil der Auswahlprozess noch läuft: Da sind bekannte Namen wie die belgischen Gebrüder Dardenne („Ahmed“), der britische Spezi Ken Loach („Sorry We Missed You“) und der Rumäne Corneliu Porumboiu („The Whistlers“) dabei.
Eventuell Frauenpower
Aber auch ein Film wie „The Beanpole“ vom russischen Regisseur Kantemir Balagov, der 2017 die Insider mit „Closeness“ beeindruckte, ist ein Kandidat. Genauso wie die Französin Céline Sciamma, die mit „Tomboy“ und „Mädchenbande“ international bekannt wurde und jetzt ein „Portrait of a Lady on Fire“ im Angebot hat. Eine weitere Französin, die Succivalli nannte, ist Mati Diop mit ihrem im Senegal gedrehten Film „Fire Next Time“. Würden die letztgenannten Filmemacher in der wichtigen Un Certain Regard-Reihe laufen, wären sie sicherlich bereits zufrieden. Diop wäre im Wettbewerb der seltene Fall einer Debütantin.

Am 18. April gibt das Festival von Cannes sein offizielles Programm bekannt. Als größte Attraktion – unabhängig von seiner Filmqualität – gilt Quentin Tarantinos Film „Once Upon a Time in Hollywood“, der aber noch nicht bestätigt ist.

Link: - Succivallis Venedig-Vorhersage 2018

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 28. Oktober 2018
Frémaux: Ich verstehe die Oscar-Obsession der Presse nicht

Ab 16. November im Netz: „Ballad of Buster Scruggs“ | © Netflix
Der Cannes-Direktor Thierry Frémaux hat die Presse für ihre „Besessenheit von dieser einer Nacht im März“ kritisiert. Für 2019 hat er aber selbst Hoffnungen, wieder Netflix-Filme zeigen zu können.

Der Direktor des Filmfestivals von Cannes, Thierry Frémaux, hat sich zu der Konkurrenzlage mit dem erstarkten Venedig-Festival geäußert. In Rom sagte er laut des Branchenblatts Screen Daily bei einem Podiumsgespräch des dortigen Filmfests: „Ich verstehe diese Obsession mit amerikanischen Filmen nicht. Mein Freund Barbera hatte nicht den Koreeda-Film, keine koreanischen, ägyptischen oder libanesischen Filme im Wettbewerb.“ Seiner Meinung nach müsse ein Festival das Kino der ganzen Welt zeigen. „Dennoch hatten wir Spike Lees und John Cameron Mitchells Film“, führte Frémaux weiter aus.

Der diesjährige Wettbewerb von Cannes wurde als erfrischender Neuanfang von den Filmkritikern vor Ort gewertet. Gleichzeitig fehlte aber ein wenig der Hollywood-Glamour und die internationale Strahlkraft. Das hatte auch mit den Streitigkeiten mit dem Streaming-Riesen Netflix zu tun. Weil der in Cannes keine Wettbewerbs-Slots für seine Filme versprochen bekam, wanderte der spätere Gewinner des Goldenen Löwen, „Roma“ von Alfonso Cuaron, nach Venedig. Dazu gab es für Frémauxs Konkurrenten Alberto Barbera oben drauf den neuen Coen-Western „The Ballad of Buster Scruggs“, den Paul-Greengrass-Film „22 July“ und den jahrzehntelang nicht fertig gestellten Orson-Welles-Film „The Other Side of the Wind“. Neben „Roma“ feierten auch andere Oscar-Frontrunner wie „A Star Is Born“, „First Man“ und „The Favourite“ ihre Weltpremieren am Lido.
Frémaux hofft auf Scorseses Netflix-Film
„Venedig spielt sein Spiel und sie haben das Recht, Netflix-Filme zu zeigen, wenn sie Cannes nicht nimmt. Sie haben auch das Recht die Oscar-Karte zu spielen, weil die Presse mehr besessen von einer Nacht im März als von den sechs Monaten zwischen Juli und Oktober ist.“ Der Vorstand von Cannes, indem auch einige der wichtigsten französischen Kinobetreiber sitzen, hatte Frémaux in diesem Jahr untersagt, Netflix-Filme in den Wettbewerb einzuladen. Im Jahr 2017 hatte er sich noch über die Vorgaben hinweggesetzt und die Filme „Okja“ und „The Meyerowitz Stories“ in seiner wichtigsten Reihe präsentiert. Das hatte ihn fast seinen Job gekostet.

„Ich bin weder für noch gegen Netflix”, sagte der Cannes-Direktor. „Meine Aufgabe ist es, den aktuellen Stand des Kinos in einer Zeit zu zeigen, in der Martin Scorsese einen Film herausbringt, der von Netflix produziert wurde.“ Nach der Sperre des Vorstands in diesem Jahr scheint es aber Bewegung oder zumindest eine neue Diskussion zu geben. „Ich würde gerne jeden Film zeigen können, den ich mag. Ich konnte 2018 nicht jeden Film einladen. Wir werden sehen, wie das 2019 ist.“ Scorseses Netflix-Gangsterepos „The Irishman“ mit Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel befindet sich gerade in der Postproduktion. Es ist der erste Film des amerikanischen Regisseurs seit „Silence“ aus dem Jahr 2016.

Frémaux äußerte sich auch zu der umstrittenen Entscheidung, Galapremieren und Pressevorführungen in Cannes parallel stattfinden zu lassen. „Ein französischer Film wurde bei seiner Premiere sehr gut angenommen, während die Reaktionen der Presse nicht sonderlich gut waren. Wir und die potenziellen Käufer waren glücklich über diese unterschiedlichen Meinungen, welche den Film bei der Gala-Premiere sahen und ihn trotz der lauwarmen Presse-Reaktionen einkauften.“

Link: - Was 2019 auf der Berlinale laufen könnte

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 17. Mai 2018
Most-Wanted Cannes 2018

„Long Day's Journey Into Night“ | © Liu Hongyu
-------------------------------------------------------------------------------
Most-Wanted 2018:

01. Border – Ali Abbasi (Un Certain Regard)
02. Climax – Gaspar Noé (Directors' Fortnight)
03. Burning – Lee Chang-dong (Wettbewerb)
04. Long Day's Journey Into Night – Bi Gan (Un Certain Regard)
05. Knife + Heart – Yann Gonzalez (Wettbewerb)
06. Sorry Angel – Christophe Honoré (Wettbewerb)
07. Cold War – Pavel Pawlikowski (Wettbewerb)
08. Dead Souls – Wang Bing (Special Screenings)
09. The House That Jack Built – Lars von Trier (Außer Konkurrenz)
10. Diamantino – Gabriel Abrantes & Daniel Schmidt (Critics' Week)

-------------------------------------------------------------------------------
Runners-Up:

* Shoplifters – Kore-eda Hirokazu (Wettbewerb)
* Sauvage – Camille Vidal-Naquet (Critics' Week)
* The Wild Pear Tree – Nuri Bilge Ceylan (Wettbewerb)
* Happy As Lazzaro – Alice Rohrwacher (Wettbewerb)
* Dogman – Matteo Garrone (Wettbewerb)
* Ash Is Purest White – Jia Zhang-ke (Wettbewerb)
* Leto – Kirill Serebrennikov (Wettbewerb)
* In My Room – Ulrich Köhler (Un Certain Regard)
* Leave No Trace – Debra Granik (Directors' Fortnight)
* The Image Book – Jean-Luc Godard (Wettbewerb)

Most-Wanteds, die nicht in Cannes laufen: Roma (Alfonso Cuaron), The Beach Bum (Harmony Korine), Suspiria (Luca Guadagnino), Radegund (Terrence Malick), The Favourite (Yorgos Lanthimos)

-------------------------------------------------------------------------------
Lieblingsfilme der Kritiker:

Geoff Andrew (TimeOut): The Wild Pear Tree, Burning, Shoplifters, Cold War, Happy As Lazzaro, Capharnaüm, Sorry Angel, At War, The Image Book, Blackkklansman, Ash Is Purest White, Ayka

Peter Bradshaw (Guardian): Cold War, Happy As Lazzaro, Burning, The Image Book, Dogman

David Ehrlich (indieWIRE): Burning, Shoplifters, The House That Jack Built, The World Is Yours, Happy As Lazzaro, Long Day’s Journey Into Night, Blackkklansman, Cold War, Capharnaüm, Asako 1 & 2

Nick James (Sight & Sound): Burning, Cold War, The Wild Pear Tree, Long Day’s Journey Into Night, Happy as Lazzaro, Shoplifters, Ash Is Purest White, The Image Book, Capharnaüm, Blackkklansman, Girl

Jenny Jecke (Moviepilot): Shoplifters, Sauvage, Ash is Purest White, Long Day‘s Journey into Night, Burning, Three Faces, Birds of Passage, Asako I & II, Mirai, The Wild Pear Tree

David Jenkins (Little White Lies): The Wild Pear Tree, Burning, The House That Jack Built, Leave No Trace, Asako I & II

Eric Kohn (indieWIRE): Burning, Climax, Happy as Lazzaro, The House That Jack Built, Long Day’s Journey Into Night

Tim Robey (Daily Telegraph): Burning, Happy As Lazzaro, Sauvage, Leave No Trace, Capharnaüm, Under the Silver Lake, Wildlife

Thomas Schultze (Blickpunkt:Film): Climax, Cold War, Long Day's Journey Into Night, Leto, Ash Is the Purest White, Shoplifters, The House That Jack Built, Border, At War, In My Room

Cédric Succivalli (ICS): Long Day's Journey into Night, Shoplifters, The Image Book, Ash Is Purest White, Burning, Climax, Leto, Border, Sauvage, Asako 1 & 2

-------------------------------------------------------------------------------

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 12. April 2018
Was 2018 alles nicht in Cannes läuft

© Flore Maquin / Georges Pierre
Aktuell scheint es fast noch spannender, über die Filme und Regiegrößen zu sprechen, die Cannes nicht am Donnerstag im offiziellen Programm verkündet hat. Der bislang noch graue Wettbewerb bietet zumindest Entdeckungschancen.

Erst legte sich Festivaldirektor Thierry Frémaux mit den Filmkritikern an, indem er die Pressevorführungen zeitlich mit den Galapremieren synchronisierte. Dann setzte er ein Ausrufezeichen gegenüber dem Streaming-Riesen Netflix: Keine Wettbewerbs-Slots für Filme, die nicht regulär in den französischen Kinos ausgewertet werden. Die Folge: Neue Filme von Alfonso Cuaron („Roma“), Paul Greengrass („Norway“) und Jeremy Saulnier („Hold the Dark“) laufen nicht in Cannes. Auch das spannende Orson-Welles-Projekt „The Other Side of the Wind“ wird nicht gezeigt.

Bei der Präsentation des vorläufigen Programmes am Donnerstag fehlten vor allem viele im Vorfeld als sicher eingestufte Namen. Die Gelegenheit der Ergänzung besteht natürlich noch. Der Gewinner der Goldenen Palme 2017, „The Square“, war auch ein spätberufener Film. Aber es erstaunt doch, dass cineastische Schwergewichte wie Lars von Trier („The House That Jack Built“), Harmony Korine („The Beach Bum“), Terrence Malick („Radegund“), Mia Hansen-Løve („Maya“), Gaspar Noé („Psyché“), Yorgos Lanthimos („The Favourite“) Olivier Assayas („E-Book“), Jacques Audiard („The Sisters Brothers“) Claire Denis („High Life“) und László Nemes („Sunset“) bislang nicht auftauchen. Venedig und die Herbstfestivals wird es freuen.
Christophe Honorés Comeback
Die französischen Beiträge sind für gewöhnlich die qualitativ größten positiven Überraschungen. Wahrscheinlich erklären sie zumindest das Fehlen einiger der Regiegrößen. Der Filmemacher Christophe Honoré ist natürlich auch kein Unbekannter in Cannes: Mit dem wahnsinnig tollen Musical „Les chansons d'amour“ und dem auch noch sehr schönen Musikfilm „Les bien-aimés“ ist sein Comeback nach einem Jahrzehnt Abstinenz ein Geheimtipp. Sein Wettbewerbskandidat heißt „Sorry Angel“. Frémaux setzt ansonsten auf die junge Regisseurin Eva Husson mit „Girls of the Sun“, das alte Schlachtross Jean-Luc Godard („Le livre d'image“) und Stephané Brizé („At War“).

Der Festivaldirektor und frühere Filmkritiker kündigte eine neue Generation von Regisseuren an, deren Namen unter den Cineasten noch unbekannt seien. Diverse Debütfilme laufen in der wichtigsten Nebenreihe Un certain regard. Der Ägypter A. B. Shawky ist mit „Yomeddine“ der einzige Debütant im Wettbewerb. Tatsächlich sprach Frémaux auch darüber, dass der Mai-Termin für großbudgetierte Hollywoodfilme nachteilig sei und es auch Filmemacher gab, die wegen der Awards-Saison im Herbst lieber später im Jahr starten wollen. Explizit nannte er dabei Xavier Dolan und seinen neuen Film „The Death and Life of John F. Donovan“ mit Natalie Portman und Kit Harrington.
Berlinale stützt Auswahl
Cannes setzt auf zwei Iraner, die mit ihren vorangegangenen Filmen jeweils den Goldenen Bären in Berlin gewonnen haben: Jafar Panahis „Three Faces“ und Asghar Farhadis „Everbody Knows“. Für die deutschen Medien müssen Ulrich Köhler („In My Room“) im Berliner-Schule-Slot der Un certain regard und Wim Wenders' Doku „Pope Francis - A Man of His Word“ die Kohlen aus dem Feuer holen.

Eine schöne Karriere macht der Amerikaner David Robert Mitchell, der mit „It Follows“ 2014 noch in der Critics' Week lief und jetzt mit „Under the Silver Lake“ in den Wettbewerb aufgestiegen ist. Spike Lee war zuletzt im Jahr 1991 mit „Jungle Fever“ in den Wettbewerb eingeladen. Es ist unwahrscheinlich, dass sein „Blackkklansman“ ein Remake von Ted V. Mikels' „The Black Klansman“ von 1966 ist.
Amazon macht es nicht wie Netflix
Dass Amazon auf den selben Konfrontationskurs wie Netflix mit dem Festival ginge, könnte man vielleicht denken, wenn man nur die Abwesenheit von Luca Guadagninos „Suspiria“-Neuinterpretation bemerkt. Der Wettbewerbsbeitrag von Pawel Pawlikowski, „Cold War“, ist aber auch eine Produktion der Amazon Studios. Der bislang noch abwesende Mike-Leigh-Film „Peterloo“ oder der neue Woody-Allen-Film „A Rainy Day in New York“ mit Timothée Chalamet und Elle Fanning kämen auch aus diesem Haus.

Ein starker Fokus des Wettbewerbs liegt auf dem asiatischen Kino: Ryusuke Hamaguchis „Asako 1 & 2“, Jia Zhang-Kes „Ash Is Purest White“, Lee Chang-Dongs „Burning“ und Kore-eda Hirokazus „Shoplifters“. Am spannendsten ist aber vielleicht außerhalb der Konkurrenz der achtstündige Film „Dead Souls“ des Chinesen Wang Bing („Mrs. Fang“), der von den Opfern der Kulturrevolution erzählt.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 21. Mai 2017
Cannes-Ticker 2017

Im Wettbewerb: „120 Beats Per Minute“ von Robin Campillo

Absteigend aufgelistet finden sich hier die Cannes-Filme 2017 aus allen Wettbewerben, die mich persönlich am meisten interessieren. Die eigene Vorfreude wie auch das Kritiker-Feedback vor Ort sorgen für die Abstufungen, die ich mit Sternen von fünf bis zwei kenntlich mache. Der Ticker wird regelmäßig upgedatet. Das Festival läuft vom 17. bis zum 28. Mai.

-------------------------------------------------------------------------------
Most-Wanted 2017:

01. The Killing of a Sacred Deer – Yorgos Lanthimos
02. Western – Valeska Grisebach
03. L'amant double – François Ozon
04. Good Time – Benny & Josh Safdie
05. The Florida Project – Sean Baker
06. 120 Beats Per Minute – Robin Campillo
07. The Venerable W. – Barbet Schroeder
08. A Prayer Before Dawn – Jean-Stéphane Sauvaire
09. Napalm – Claude Lanzmann
10. The Meyerowitz Stories – Noah Baumbach

-------------------------------------------------------------------------------
★★★★½

„The Killing of a Sacred Deer“ (Yorgos Lanthimos)

[Wettbewerb] – Chirurg Steven Murphy (Colin Farrell) ist wegen eines Teenagers zu einem großen Opfer gezwungen.

„Lanthimos's taboo horror moves with a somnambulant's certainty along a spectrum of strange.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „Das ist seit langem der wuchtigste, erschütterndste und strengste Film, und klar der erste Gänsehaut-Kandidat im diesjährigen Wettbewerb.“ (Michael Sennhauser, SRF) „Lanthimos comes to America & makes the scariest film of his life.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „Shallow, silly B-thriller, immaculately rendered, emotionally neutered.“ (David Jenkins, Little White Lies) „It's magnificent.“ (Guy Lodge, Variety) „A tedious exercise in chic morbidity.“ (Nick James, Sight & Sound) „It's turns out to be a Jonathan Glazer movie in Lanthimos sheepskin. And it's the best of both worlds.“ (Tim Robey, Daily Telegraph) „Profound tragedy in what seems like a perverse horror scenario.“ (Peter Debruge, Variety) „Es ist großar­tiger Arthouse-Horror.“ (Rüdiger Suchsland, Artechock) „The most divisive thing yet seen at the 2017 festival, and one of the very best.“ (Robbie Collin, Daily Telegraph) „Pechschwärzeste aller Satiren.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film) „The Killing of a Sacred Deer“ war vor dem Festival mein Most-Wanted-Film – und er bleibt es nach den ersten Reaktionen der Kritiker.

„Western“ (Valeska Grisebach)

[Un Certain Regard] – Deutsche Bauarbeiter lernen an der Grenze zwischen Bulgarien und Griechenland ein Dorf kennen.

„The film unfolds from tensions in deeply satisfying intimate, brooding encounters.“ (Nick James, Sight & Sound) „Stunning existential study of masculinity tips its hat to classic genre cinema.“ (Giovanni Marchini Camia, Sight & Sound) „Simmering drama of German-Bulgarian discord, the spirit of John Ford graces it.“ (Guy Lodge, Variety) „Ein Western als Studie von Missverständnissen und Annäherungen.“ (Verena Lueken, FAZ) „A very good and subtle film.“ (Fabien Lemercier, ICS) „As beautifully observed, played and subtly nuanced as her earlier work.“ (Geoff Andrew, Sight & Sound) „Meinhard Neumann's quiet intensity and cool-mannered strength make him a more than honourable Euro descendant of John Wayne.“ (Jonathan Romney, Screen Daily) „Tense, mysterious & unassumingly sly with genre/character.“ (Jordan Cronk, Film Comment) Grisebachs famoses Regiedebüt „Sehnsucht“, das im Wettbewerb der Berlinale seine Weltpremiere feierte, ist über ein Jahrzehnt her. Maren Ades Firma Komplizenfilm produzierte „Western“.

-------------------------------------------------------------------------------
★★★★

„L'amant double“ (François Ozon)

[Wettbewerb] – Die junge Chloé (Marine Vacth) verliebt sich in ihren Psychoanalytiker, was zu Komplikationen mit seiner Freundin führt.

„I want to have Ozon's babies. Best of the fest. This year's ELLE.“ (Boyd van Hoeij, The Hollywood Reporter) „Cats, mirrors, twin shrinks, Marina Vacht in a strap-on. This year's De Palma D'Or.“ (Jonathan Romney, Screen Daily) „Ozon's Double Lover is the tawdry antidote I needed...a De Palma doppelgänger daydream.“ (Nicholas Bell, Ioncinema) „Hitchcockian psychosexual thrills in Ozon's L'amant Double. Elegant, trashy, erotic, outrageous. Can see Almodóvar digging it.“ (Jamie Graham, Total Film) „It's exactly the entertaining surface softcore schlock I expected it to be.“ (Nick James, Sight & Sound) Der neue Ozon-Film war neben dem Lanthimos-Film „The Killing of a Sacred Deer“ der von mir am heißesten erwartete Wettbewerbsfilm. Die Schnappatmung der Kritikaster bestätigt mich nur in meiner Vorfreude.

„Good Time“ (Benny & Josh Safdie)

[Wettbewerb] – Constantine Nikas (Robert Pattinson) will nach einem missglückten Banküberfall seinen Bruder aus dem Gefängnis befreien.

„The Safdies' channel A BOUT DE SOUFFLE thru Michael Mann in the fantastic GOOD TIME. Robert Pattinson's best performance yet.“ (Lee Marshall, Screen Daily) „Feels like the US indie scene stepping up and rewriting genre by their own rules. Like mainlining cinema.“ (Jordan Cronk, Film Comment) „A sweaty salute to ‘70s crime movies such as DOG DAY AFTERNOON and TAXI DRIVER.“ (Jamie Graham, Total Film) „Ein sehr guter Film, vor allem die erste Hälfte. Die Arbeit von Robert Pattinson ist außergewöhnlich.“ (Diego Lerer, Microposia) „Steinbeck would recognize Safdie Bros. & sibling grifters of their shaggy dog heist pic. Burst of energy for comp.“ (Peter Howell, Toronto Star) „It's excellent.“ (Nick James, Sight & Sound)

„The Florida Project“ (Sean Baker)

[Director's Fortnight] – Der neue Film des „Tangerine“-Regisseurs über die Sommerferien einer Sechsjährigen, die Abenteuer versprechen.

„Der beste Film des bisherigen Festivals.“ (Jenny Jecke, Moviepilot) „It's an absolute barn burner. Brimming with life & noise & neglect & humanity & an all-time Willem Dafoe.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „A heartbreaking, tough gem.“ (Tim Grierson, Screen Daily) „It's extraordinary. American neo realism goes to Disney jail with real people and real emotions.“ (David Jenkins, Little White Lies) „Few outright triumphs in Cannes this year, but we'll always have THE FLORIDA PROJECT.“ (Tim Robey, Daily Telegraph)

„120 Beats Per Minute“ (Robin Campillo)

[Wettbewerb] – In den frühen 1990er-Jahren kämpfen Aktivisten in Paris gegen die Ungerechtigkeit, die mit dem Aids-Virus einhergeht.

„Many AIDS dramas are afraid to be both political and erotic. Campillo's sprawling, thrilling BPM gets it right.“ (Guy Lodge, Variety) „BPM beautifully counterpoints the personal and political in 90s AIDS activism saga. Also feels purpose built for the Palme.“ (David Jenkins, Little White Lies) „Quietly epic, sober BPM is a Parisian THE NORMAL HEART, Aids activism and deaths petits et grands in 90s Paris.“ (Dave Calhoun, TimeOut) „Very strong, sensitive docudrama about ACT UP Paris and living politics in the first-person.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „Das Festival de Cannes hat seine erste Sensation.“ (Thomas Schultze, Blickpunkt:Film)

„The Venerable W.“ (Barbet Schroeder)

[Special Screenings] – Ein Dokumentarfilm über den einflussreichen buddhistischen Mönch Venerable Wirathu in Burma, der Hass und Gewalt predigt.

„Shot on the hoof, under the noses of a repressive regime, it'ss a fine, stirring documentary about ethnic cleansing in action.“ (Lee Marshall, Screen Daily) „A very good work.“ (Geoff Andrew, Sight & Sound) „Chilling look at the Buddhist monk whose Islamophobic rhetoric is stoking ethnic cleaning in Myanmar.“ (Jay Weissberg, Variety) Es ist nach „General Idi Amin Dada“ und „Terror's Advocate“ der dritte Teil der Barbet-Schroeder-Trilogie über die Achse des Bösen. Die ersten beiden Teile gehören zu den besten und faszinierendsten Dokus, die in den vergangenen Jahrzehnten entstanden sind.

-------------------------------------------------------------------------------
★★★

„A Prayer Before Dawn“ (Jean-Stéphane Sauvaire)

[Außer Konkurrenz] – Der britische Boxer Billy Moore lernt in einem der berüchtigsten thailändischen Gefängnisse die Kunst des Muay Thai Boxing.

„Ein schweißig-blutiges Midnight Movie.“ (Jenny Jecke, Moviepilot) „It’s certainly not every film that calls to mind, by turns, such disparate reference points as MIDNIGHT EXPRESS, ONLY GOD FORGIVES and Jean-Claude Van Damme in KICKBOXER.“ (Guy Lodge, Variety) „You know its moves; you can see it coming. But when the punches are thrown, they rock you back on your heels.“ (Xan Brooks, Guardian) Der hippe US-Verleih A24 hat sich die Rechte gesichert.

„Napalm“ (Claude Lanzmann)

[Special Screenings] – Der „Shoah“-Regisseur Claude Lanzmann reist ohn Erlaubnis nach Nordkorea. Es geht um eine Liebesgeschichte.

„It's based around a single personal anecdote: indulgent, anticlimactic. But what an extraordinary story.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „It's phenomenal. An intimate confessional of a snatched romantic moment in North Korea circa '58.“ (David Jenkins, Little White Lies)

„Happy End“ (Michael Haneke)

[Wettbewerb] – Das Leben einer bourgeoisen Familie in Mitteleuropa während der Flüchtlingskrise.

„Fresh, plenty to think about, funny in places. A tonic.“ (Geoff Andrew, Sight & Sound) „A Haneke mega mix - back to his oblique best.“ (David Jenkins, Little White Lies) „It's a satirical nightmare of European prosperity - stark, brilliant and unforgiving as a halogen light.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „A guaranteed lock for the coveted Karaoke d'Or. Part Code Unknown, part Amour, *all* Haneke. I'm all shook up.“ (David Ehrlich, indieWIRE) „Cinema of despair at its finest, including the most depressing karaoke scene in film history.“ (Eric Kohn, indieWIRE) „Bourgeois family in elegant cat's cradle; tethered together, feeling each twitch. Admired more than loved it.“ (Xan Brooks, Guardian) „It's a sombre, austere work whose formal rigour is, unusually for the director, not quite matched by its thematic resonance.“ (Lee Marshall, Screen Daily)

-------------------------------------------------------------------------------
★★

„Okja“ (Bong Joon-ho)

[Wettbewerb] – Das südkoreanische Mädchen Mija will ihr massives Haustier Okja vor einem Unternehmen retten, das es entführt hat.

„Bong Joon-ho has delivered a wonderful film comparable to ET or Roald Dahl.“ (Peter Bradshaw, Guardian) „It's fun, if sometimes over-egged, as an adventure romp, but flounders in overstatement when it comes to satirical intent.“ (Jonathan Romney, Screen Daily) „Like ET on crack. wild & wildly uneven, but always soulful.“ (David Ehrlich, indieWIRE)

... link (0 Kommentare)   ... comment